Baustelle

Trinkwasserleitungen im Bayreuther Norden werden erneuert: Folgen für den Verkehr im Gebiet

Die Stadtwerke Bayreuth starten am Montag (20.7.2020) die Baumaßnahmen für die neuen Trinkwasserleitungen am Rodersberg in Laineck. Das Projekt soll in vier Bauabschnitten erfolgen.

Der Rodersberg im Stadtteil Laineck soll ab dem 20. Juli neue Trinkwasserrohre bekommen. Das gesamte Bauprojekt umfasst eine Länge von fast 600 Metern und soll in vier Bauabschnitten unterteilt werden.

Verständnis der Anwohner

“Die Zufahrtswege für Bewohner, Anlieger und den Zulieferverkehr sollen frei gehalten werden. Dennoch können natürlich Verkehrsbehinderungen stattfinden. Wir hoffen da auf das Verständnis der Betroffenen, aber versuchen natürlich deren Wünschen gerecht zu werden”, teilt Jan Koch der Pressesprecher der Bayreuther Stadtwerken mit.

Vier Bauabschnitte

Deswegen werden die vier Bauabschnitte flexibel gestaltet. Die Planung sieht folgende Teilbereiche vor: Beginn ist oben am Golfplatz bis zur Hausnummer 11, dann die Hausnummern 11-21, anschließend die Hausnummern 21-35 und als Letztes die Hausnummer 35 bis runter zur Einfahrt des Sportplatzes. In Bindlach gibt es derzeit großen Ärger um die Neugestaltung der Ortsmitte

Änderungen durch Baustelle

Die Stadt Bayreuth gibt zusätzlich noch folgenden Einschränkungen ab Montag dem 20. Juli 2020 an:

Dr.-Hans-Frisch-Straße: Die Dr.-Hans-Frisch-Straße wird bis voraussichtlich Ende Oktober halbseitig gesperrt. In diesem Zusammenhang wird die Dr.-Hans-Frisch-Straße stadtauswärts zur Einbahnstraße in Fahrtrichtung Sophian-Kolb-Straße erklärt. Stadteinwärts wird der Verkehr ab Einmündung Weiherstraße über die Sophian-Kolb-Straße, Theodor-Schmidt-Straße und Riedingerstraße umgeleitet.

Insgesamt soll das Projekt bis Ende Oktober 2020 fertig sein. Für die neuen Wasserleitungen ist ein Budget von 250.000 Euro eingeplant. Die Bayreuther Hochbrücke soll ab 2021 saniert werden – dabei wird wohl auch die Autobahn gesperrt.

Bayreuther Tagblatt - Ricarda Schoop

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Ricarda Schoop