Zuletzt aktualisiert am

Nachrichten aus dem Landkreis Bayreuth

Bindlacher Gemeinderat schmettert Photovoltaik-Anlage ab: „Landschaftsverschandelung“

Dem Bindlacher Gemeinderat liegt ein Antrag für eine Photovoltaik-Anlage im Grünen vor. Das Gremium reagiert eindeutig.

Dem Bindlacher Gemeinderat liegt ein Antrag für eine über fünf Hektar große Photovoltaik-Anlage vor. Diese ist als Freiflächenanlage im Grünen zwischen den Ortsteilen Eckershof und Röhrig angefragt. Die Räte haben eine klare Meinung. In Bayreuth dagegen machen sich zwei Stadträte für Photovoltaik-Anlagen auf einem öffentlichen Gebäude in Bindlach stark.

Anzeige
AD easyApotheke Bayreuth

Photovoltaik-Anlage im Kreis Bayreuth angefragt – das ist bekannt

Ein Investor ist es offenbar, der an der westlichen Hanglage des Bindlacher Bergs Gefallen gefunden hat. Zwischen den Ortsteilen Eckershof und Röhrig könne er sich laut Bürgermeister Christian Brunner eine Photovoltaik-Anlage vorstellen. Dem Gemeinderat liegt ein Antrag zur Ausweisung eines Sondergebietes Photovoltaik vor.

Die betroffene Fläche umfasse 5,22 Hektar, wie Brunner mitteilt. Sie werde als Freiflächenanlage inmitten von Wiesen und Feldern in Hanglage angefragt.

Das Gemeindeoberhaupt macht direkt klar, was ihn an dieser Photovoltaik-Anlage stört. Er zielt auf einen möglichen Investor ab: „Bindlach darf sich vor keinen Karren spannen lassen. Der Gemeinderat hat die Planungshoheit über die Flächen im Gemeindegebiet.“ Zudem liege die besagte Fläche in einem Landschaftsschutzgebiet. „Wir wollen gemeinsam mit unseren Landwirten vorankommen, nicht mit unbekannten Investoren.“

Bindlacher Ratsmitglied über Photovoltaik-Anlage: „maximaler Flächenfraß mit Teilversiegelung“

Ratsmitglied Werner Fuchs (CSW) schlägt in die gleiche Kerbe wie der Bürgermeister. Er wird sogar noch deutlicher. „Wir müssen die Erzeugung von Futter- und Lebensmitteln vor Ort sichern.“ Zudem sei die Photovoltaik-Anlage in dieser Art „Landschaftsverschandelung. Das ist maximaler Flächenfraß mit Teilversiegelung.“

CSU-Fraktionsvorsitzende Stefanie Kolanus fürchtet bei Aufnahme des Projektes gar einen „Präzedenzfall“. Sie sagt weiter: „Eine Photovoltaik-Anlage gehört aufs Dach, nicht auf eine grüne Wiese.“

Wie steht Bindlach grundsätzlich zur Photovoltaik?

Auch Torben Schlieckau von den Grünen lehnt diese Photovoltaik-Anlage in Bindlach ab. „Auf der Reststoffdeponie Heinersgrund leistet Bindlach bereits einen Beitrag zur Klimawende.“ Gleichwohl gibt er zu bedenken: Bindlach als Gemeinde müsse sich des Themas Photovoltaik bald annehmen. Eine klare Position der Bären-Gemeinde zum Thema Photovoltaik, insbesondere dem Freianlagenbau, liege bisher nicht vor. Sämtliche Ratsmitglieder lehnten den Antrag zur Ausweisung des Sondergebiets Photovoltaik bei Röhrig ab.

In der gleichen Sitzung treibt der Gemeinderat den Bau des neuen Feuerwehrhauses voran.

Jürgen Lenkeit

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Jürgen Lenkeit