Zuletzt aktualisiert am

Nachrichten aus dem Landkreis Bayreuth

Falsche Corona-Zahlen – Bürgermeister im Landkreis Bayreuth: „harte Zeit für uns“

Speichersdorf (Landkreis Bayreuth) hat ungewöhnlich hohe Corona-Zahlen gehabt. Dann stellt sich heraus: Schuld war ein Rechenfehler im Gesundheitsamt.

Die Gemeinde Speichersdorf hat über mehrere Wochen hinweg eine überdurchschnittlich hohe Inzidenz – verglichen mit anderen Gemeinden im Landkreis Bayreuth. Das Gesundheitsamt hat einen Fehler gemacht. Derzeit sind sowohl in Stadt als auch Landkreis die Inzidenzen sehr niedrig.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Gemeinde im Landkreis Bayreuth mit ungewöhnlich hoher Inzidenz – Schuld ist ein Fehler im Gesundheitsamt

Die Corona-Zahlen für waren unterschiedlich. Die, die das Landratsamt Bayreuth veröffentlich hat, und jene, die Christian Porsch aus der Bevölkerung in Speichersdorf erfuhr. Dort ist der UBV-Politiker Bürgermeister.

„Speichersdorf hatte über mehrere Wochen hinweg höhere Fallzahlen als andere Gemeinden im Landkreis Bayreuth. Aber gleichzeitig habe ich nur von sehr wenigen Bürgern der Gemeinde erfahren, die tatsächlich Corona-positiv getestet worden seien“, sagt Porsch. „Am Freitag, den 4. Juni habe ich dann mit dem Gesundheitsamt Bayreuth telefoniert, um der Sache auf den Grund zu gehen. Dort wurde mir bestätigt, dass man 14 Tage nach der festgestellten Infektion als genesen gelte.“ Nach den Berechnungen des Rathauses in Speichersdorf, waren die Zahl an Corona-Infizierten mindestens seit Mitte Mai zu hoch – wenn man diese 14-Tage-Regel zum Maßstab nehme.

Fehler im Gesundheitsamt Bayreuth: Genesene in Speichersdorf weiterhin als infiziert registriert

Im Gesundheitsamt des Landratsamt Bayreuth erklärte sich die Diskrepanz der Zahlen zu denen aus der Speichersdorfer Bevölkerung. Personen, die längst genesen waren, wurden im Landratsamt Bayreuth weiter als infiziert geführt. „Ein Versehen“, wie Karen Görner-Gütling sagt. Die Pressesprecherin des Landratsamtes Bayreuth erklärt den Lapsus so: „Die Quarantäne einzelner Infizierter ist unterschiedlich lang beziehungsweise endet zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Beim Übertragen des Zahlenwerks wurden Genesene fälschlicherweise nicht als solche geführt.“ So sank in Speichersdorf also die tatsächliche Inzidenz, auf dem Papier jedoch nicht.

Wegen Corona: extrem viel Mehrarbeit im Landratsamt Bayreuth

Görner-Gütling führt aus, dass dieser Fehler im Zuge der hohen Zahlen im Winter und Frühjahr passiert sei und nicht bemerkt wurde. „Wo gehobelt wird, fallen Späne. Wir hatten unglaublich hohen Druck, die Corona-Zahlen stets aktuell zu halten und täglich neu anzupassen. Bei hohen Fallzahlen war und ist das eine extrem große Herausforderung für uns. Jetzt, wo sich die Zahlen aktuell lichten, haben wir wieder einen besseren Überblick.“

Wegen der Mehrbelastung hat das Gesundheitsamt Bayreuth Anfang Februar extra neue Räume für 20 Mitarbeiter angemietet.

Bürgermeister Porsch ist in Speichersdorf derweil froh, dass die Sache geklärt ist. „Das kann passieren. Das Landratsamt hat derzeit extrem viel Arbeit. Seit mehr als einem Jahr machen die Mitarbeiter einen hervorragenden Job.“

Bürgermeister von Speichersdorf: „Es war eine harte Zeit für uns“

Porsch lässt durchblicken, dass die letzten Wochen oder gar Monate nicht leicht waren für seine Gemeinde. „Im Januar und Februar war die Inzidenz in Tirschenreuth sehr hoch. Historisch bedingt fahren viele Bürger aus Speichersdorf zum Arbeiten nach Kemnath und angrenzende Gemeinden. Da war uns immer etwas bange, dass die hohen Werte zu uns rüberschwappen. Es war eine harte Zeit für uns in Speichersdorf“, sagt er rückblickend.

Anfang des Jahres hat die Gemeinde kostenlose FFP2-Masken an die Bürger verteilt.

Doch der Blick geht in Speichersdorf nun nach vorne: „Seit Mittwoch ist unsere Gemeinde offiziell coronafrei. Wir hoffen, dass das so bleibt. Das Wichtigste ist, dass die Fallzahlen unterbleiben – in Speichersdorf und überall sonst genauso.“

Jürgen Lenkeit

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Jürgen Lenkeit