Urlaub daheim

Wegen Corona-Krise: Deutlich mehr Badegäste an See in Kreis Bayreuth

Wegen der Corona-Pandemie hat es im Kreis Bayreuth am Fichtelsee deutlich mehr Badegäste gegeben. Das Bayreuther BRK zieht eine erste Bilanz.

Wegen der Corona-Krise gibt es mehr Besucher am Fichtelsee im Landkreis Bayreuth. Das BRK zieht deshalb eine erste Halbjahresbilanz. Es sei auffällig, dass es in diesem Jahr extrem viele Insektenstiche behandelt werden mussten. Am Wochenende musste ein Mann aus dem Fichtelsee gerettet werden. Der Mann drohte zu ertrinken.

BRK Bayreuth: Deutliche Zunahme an Insektenstichen

Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie und der gestiegenen Zahlen von Inlandsurlaubern stellen die mit der Absicherung des Fichtelsees betrauten ehrenamtlichen Mitglieder der Wasserwacht für das erste Halbjahr 2020 eine starke Zunahme an Badegästen, Wander- und Ausflugstouristen am Fichtelsee fest. Das teilt das Bayreuther BRK mit. Dabei ist in diesem Jahr eine hohe Zunahme an Insektenstichen zu vermerken, die durch die ehrenamtlichen Mitglieder der Wasserwacht behandelt wurden.

Wasserrettung am Fichtelsee: BRK braucht mehr Platz

Die eingeschränkten Möglichkeiten durch die bisherige Wachunterkunft, machen zum derzeitigen Moment nur den gleichzeitigen Einsatz von vier Rettungsschwimmern der Wasserwacht möglich, weshalb die ehrenamtlichen Wasserwächter bei den gestiegenen Besucherzahlen, um einiges mehr gefordert sind, als in den vergangenen Jahren, erläutert das Bayreuther BRK.

Darum freut sich die Kreiswasserwacht des BRK Kreisverbandes Bayreuth besonders über die Fortschritte des Baus der neuen Wasserrettungsstation am Fichtelsee und hofft diese noch in diesem Jahr nutzen zu können. Die Fundamente wurden bereits gelegt, teilt das BRK mit. Mitte August solle dann auch mit der Montage des Hauses begonnen werden.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion