Zuletzt aktualisiert am

Nachrichten aus dem Landkreis Bayreuth

Neue Wasserrettungsstation im Landkreis Bayreuth – so soll das Baden sicherer werden

Am vergangenen Samstag (22.5.2021) wurde die neue Wasserrettungsstation am Fichtelsee in den Dienst gestellt.

Die neue Wasserrettungsstation am Fichtelsee (Landkreis Bayreuth) ist einsatzbereit. Die Wasserwächter vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK) haben sie am Samstag (22. Mai) ihrer Bestimmung übergeben. Laut Tourismus & Marketing GmbH Ochsenkopf sei der See für den Sommer badebereit.

Fichtelsee hat neue Wasserrettungsstation – so soll das Baden sicherer werden

Die neue Wasserrettungsstation am Fichtelsee bietet der Wasserwacht ab sofort eine moderne Unterkunft und Behandlungsmöglichkeiten sowie Bootsanleger am Fichtelsee, wie das BRK mitteilt. Für die ehrenamtlichen Wachmannschaften der Diensthabenden Ortsgruppen bedeute das eine deutliche Erleichterung ihrer Arbeit.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Besonders an den Wochenenden im Sommer sei der Fichtelsee Ziel vieler Badegäste, Bootsfahrer, Wanderer und Spaziergänger. Die neue Station liege nahe der Badestelle am Fichtelsee. Mit zwei Balkonen biete sie ideale Aussicht auf den stark frequentierten südlichen Teil des Sees. Der nördliche Teil des Gewässers könne zudem mit Kameras überwacht werden.

Neue Wasserrettung: absolut notwendig gewesen

Das bisherige Gebäude hätte nicht mehr den Anforderungen entsprochen und sei nicht mehr zeitgemäß gewesen. Der BRK schreibt: „Der Neubau einer modernen Wasserrettungsstation zur Absicherung des größten stehenden Gewässers im Landkreis Bayreuth war unabdingbar.“

Erst im vergangenen Sommer musste ein Schwimmer aus dem Fichtelsee gerettet werden. 

Rettungsstation am Fichtelsee „ausgestattet mit modernster Medizintechnik“

Hans Joachim Seibel, der Vorsitzende der Kreiswasserwacht des BRK Kreisverbandes Bayreuth, ist vom Neubau begeistert: „Wir freuen uns als Wasserwacht, dass wir unsere neue Wasserrettungsstation am Fichtelsee pünktlich zur Eröffnung der Wachsaison in Betrieb nehmen können. Die Wachstation ist im letzten Dreivierteljahr entstanden. Sie ist ausgestattet mit modernster Medizintechnik, also durchaus vergleichbar mit einem Rettungswagen.“ Aktuell testet das Personal an der neuen Station auch auf das Coronavirus.

Zudem wünschte Seibel den jeweils Wachhabenden am Fichtelsee „ein glückliches Händchen, und dass sie aus ihrem ehrenamtlichen Dienst jedes Wochenende gesund nach Hause kehren können.“

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion