Polizei

Pkw kracht bei Bayreuth in Kleintransporter – Fahrer verweigert Alkoholtest

In der Nacht von Sonntag (9.8.2020) ist es zu einem Auffahrunfall zwischen einem Pkw-Fahrer und einem Kleintransporter bei Thurnau gekommen. Der 35-jährige Pkw-Fahrer ist dabei leicht verletzt worden.

Kurz vor Mitternacht ist es Sonntagnacht (9.8.2020) auf der A 70 bei Thurnau in Richtung Bayreuth zu einem Auffahrunfall gekommen. Zwischen den Anschlussstellen West und Ost prallte ein 35-jähriger Fahrer mit seinem Pkw auf der linken Spur frontal in das Heck eines Kleintransporters. Ein anderer Unfall auf der A9 führte zu kilometerlangen Stau auf der A9.

Pkw kracht bei Bayreuth in einen Kleintransporter

Der Kleintransporter ist durch den Aufprall an die Schutzplanke gedrückt worden und blieb auf der linken Fahrspur liegen. Der Pkw erlitt einen erheblichem Frontschaden. Bei dem Unfall ist der Pkw-Fahrer nur leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hat er dies vermutlich den auslösenden Airbags zu verdanken.

Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Auf Grund auslaufender Betriebsflüssigkeiten musste die A 70 an der Unfallstelle zur Fahrbahnreinigung kurzzeitig voll gesperrt werden.

Möglicherweise alkoholisierter Pkw-Fahrer

Da die Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth bei der Unfallaufnahme beim Verursacher Alkoholgeruch wahrnahmen, er jedoch keinen Atemalkoholtest durchführen wollte, wurde eine Blutentnahme veranlasst. Das Ergebnis steht noch aus. Der Mann aus Rheinland-Pfalz wurde wegen Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt. Seinen Führerschein durfte er, in Absprache mit der Staatsanwaltschaft, zunächst noch behalten. Es entstand ein Sachschaden von rund 26.000 Euro. Ein alkoholisierter Fahrer schleudert im Landkreis Bayreuth in den Graben.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion