Polizei warnt: Betrüger profitieren von dieser PayPal-Zahlungsmethode

Zuletzt aktualisiert am

Oberfranken. Nutzer des Bezahl-Dienstleisters PayPal werden immer wieder Opfer von Betrügern, die Käufer dazu drängen, Geld mit der Zahlungsmethode „Freunde und Familie“ zu versenden. Die Oberfränkische Polizei warnt davor, diese Option bei Unbekannten zu verwenden.

Anzeige
AD - Regierung von Oberfranken - Stellenangebot

Keinerlei Käuferschutz

Die Täter bringen ihre Opfer erst in Verbindung mit Anzeigen über Online-Verkaufsplattformen dazu, Geld via PayPal zu überweisen. Der Käufer soll dann als Zahlungsmethode „Freunde und Familie“ anklicken. Der Vorteil: weder für den Geldversender noch für den Geldempfänger fallen so Gebühren an.

Risiko

Doch es besteht bei dieser Zahlungsmethode auch kein Käuferschutz. Die Betrüger senden den Opfern das Bild ihres angeblichen Personaldokumentes zu, um ihre angebliche Identität zu bestätigen. So möchten sie glaubwürdig wirken. Doch auch die Dokumente sind gefälscht.

Konto auf Zeit

Das PayPal-Konto wird von den Tätern nur kurzfristig eingerichtet, das erhaltene Geld direkt an Dritte weitergeleitet und das Konto wieder gelöscht. Die bestellte Ware kommt niemals an und auch die Summe wird von PayPal nicht zurückerstattet.

Die Oberfränkischen Polizei warnt deshalb, die Zahlungsmethode „Freunde und Familie“ bei einem persönlich unbekannten Leuten zu nutzen.