Bayreuth: Auf Amphetamin am Steuer, Fahrt endet im Gefängnis

Zuletzt aktualisiert am

Am Donnerstag kontrollierte die Verkehrspolizei Bayreuth einen Kleintransporter. Für den Mann endete die Fahrt im Gefängnis.

Drogenfahrt endet im Gefängnis

Am Donnerstagnachmittag kontrollierten Polizeibeamte einen 27-jährigen Mann mit seinem Kleintransporter an der Anschlussstelle Bayreuth-Nord auf der A9. Als die Polizisten dabei die Personalien des Fahrers überprüften, stellten sie fest, dass gegen ihn eine aktuelle Fahndung wegen eines Diebstahlsdelikts vorlag. Nur durch Zahlung einer hohen Geldstrafe hätte der Kraftfahrer den Haftbefehl abwenden können.

Da er das nicht konnte, verhafteten die Beamten den Mann. Danach lieferten sie ihn in die JVA ein. Ein Drogentest zeigte zudem: Der Mann fuhr seinen Kleintransporter unter Einfluss von Amphetamin. Eine Blutentnahme war die Folge. Den 27-Jährigen erwarten nun ein hohes Bußgeld und Punkte in Flensburg wegen der Fahrt unter Drogen.

Marihuana-Gemisch sichergestellt

Bereits am Donnerstagvormittag kontrollierte eine andere Streife der Verkehrspolizei einen anderen Kleintransporter. Dieser war auf der A9 in Richtung München unterwegs. Bei der Dursuchung des 20-jährigen Fahrers und dessen Fahrzeug wurden die Beamten fündig. Der junge Mann hatte in seiner Jackentasche ein Papiertütchen mit einem Tabak-Marihuana-Gemisch. In der Mittelkonsole des Fahrzeuges lag zudem ein Fläschchen mit verbotenem Cannabis-Öl. Die geringen Mengen der Betäubungsmittel wurden noch vor Ort sichergestellt und der Mann wegen des Drogenbesitzes angezeigt.

In Bayreuth wurde die Polizei zu einem Streit zwischen zwei Männern gerufen. Dann brachte einer der Herren Drogen ins Spiel.