Enkeltrick-Betrug in Bayreuth: Täter am Pegnitzer Bahnhof verhaftet

Zuletzt aktualisiert am

Zwei junge Männer haben eine 73-Jährige im Bayreuther Stadtteil Birken um mehrere tausend Euro betrogen, weil sie sich als Enkel in Geldnot ausgaben. Auf der Flucht konnten sie von den Beamten in Pegnitz gestellt werden.

Auch in Selbitz sind mehrere Rentner von einer angeblichen Enkeltochter kontaktiert worden. 

Birken: 73-Jährige gibt mehrere tausend Euro an Fremden

Die 73-Jährige aus dem Bayreuther Stadtteil Birken ließ sich am Donnerstag dazu hinreißen, einem jungen Mann 16.000 Euro zu übergeben. Kurze Zeit später überkamen sie starke Zweifel. Deswegen alarmierte sie die Polizei, die sofort eine Fahndung einleitete.

Festnahme in Pegnitz

Ein aufmerksamer Taxifahrer meldete sich daraufhin und konnte sich anhand der Personenbeschreibung an den jungen Mann erinnern, der gesucht wurde, da er in seinem Taxi mitgefahren war. Durch die Hinweise des Taxi-Fahrers, konnte die Polizei die beiden Männer im Alter von 17 und 19 Jahren in einem Zug am Bahnhof in Pegnitz festnehmen. Wie die Kripo Bayreuth ermittelte, hatten die beiden Männer zudem von einer Seniorin aus dem nördlichen Bayreuther Landkreis mehrere tausend Euro ergattert. Gegen die Täter wurde ein Haftbefehl eingeleitet. Sie sind in unterschiedlichen JVAs untergebracht.

Schema des Enkeltrick-Betruges

Die Masche des Enkeltrick-Betruges gleicht sich meist: Es beginnt mit einem Anruf. Ein naher Verwandter benötigt möglichst schnell einen hohen Geldbetrag, um zum Beispiel einen Immobilienkauf abzuschließen. Das Geld soll dann durch einen angeblichen Anwalt, Notar oder Mitarbeiter abgeholt werden.