Zuletzt aktualisiert am

Polizeibericht

Kurioses in der Corona-Krise: 18-jähriger Franke in Kofferraum eingesperrt

Weil ein 18-jähriger Franke wegen der Corona-Krise keine Übernachtungsmöglichkeit in Erfurt gefunden habe, hat er sich im Kofferraum seines Autos schlafen gelegt und sich dabei versehentlich eingesperrt.  

Anzeige
Weil ein 18-jähriger Franke wegen der Corona-Krise keine Übernachtungsmöglichkeit in Erfurt gefunden habe, hat er sich im Kofferraum seines Autos schlafen gelegt und sich dabei versehentlich eingesperrt.

Keine Unterkunft

Auf dem Weg von Würzburg nach Rostock hielt der Mann in Erfurt. Aktuell dürfen Hotels in Thüringen laut Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus nicht für Touristen öffnen. Aus Verzweiflung kam er so auf die Idee, sich in den Kofferraum seines Mercedes SLK Sportwagen zu legen. Dann sei jedoch die Klappe zugefallen und nicht mehr von innen zu öffnen gewesen. Der junge Mann habe vier Stunden in der unangenehmen Lage verbracht. „Vielleicht schlief er auch ein bisschen“, heißt es in der Polizeimeldung.

Passantin hört Hilferufe

Am frühen Samstagmorgen (11.4.2020) wurde endlich eine Fußgängerin auf seine Hilferufe aufmerksam und verständigte die Polizei. Die befreite dann den 18-Jährigen aus seinem Kofferraum. Den Mann erwarten keine Konsequenzen laut einem Polizeisprecher.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion