Neue Verstöße gegen Ausgangsbestimmungen in Oberfranken – Polizistin als “Nazi” beschimpft

Aktualisiert am

Nicht jeder hält sich an die derzeit in Bayern geltenden Ausgangsbeschränkungen. Die Polizei hat deswegen alle Hände voll zu tun. In Bamberg kam ein Mann ins Gefängnis, weil er schon zum vierten mal verbotene Coronapartys veranstaltet hat. Auch in anderen Gegenden Oberfrankens gibt es immer wieder Verstöße.

Update vom 9. April 2020 um 11 Uhr: Mehrere Verstöße – Polizistin als “Nazi” beschimpft

Kicken am Sportplatz, gemeinsames Biertrinken in Gruppen, Joint-Rauchen in den Saaleauen. Alle diese Dinge stellen derzeit, aufgrund der Ausgangsbeschränkungen, keinen triftigen Grund dar, die eigene Wohnung zu verlassen.

14 Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz hat die Polizei am gestrigen Mittwoch (8.4.2020) in Hof aufgenommen. Hinzu kommen Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetz sowie eine Anzeige wegen Beleidigung.

Nicht alle Betroffenen zeigten Einsicht. Neben mehreren „Wiederholungstätern“ beleidigte ein 16-Jähriger, der gerade einen Joint rauchte, im Rahmen der Anzeigenaufnahme eine Polizeibeamtin. „Solch einen Nazi“ habe er bei der Polizei noch nie gesehen. Zudem „sollen sich die Polizisten“ seiner Meinung nach „um wichtigere Sachen kümmern.“

Update vom 7. April 2020: Auseinandersetzungen trotz Ausgangsbeschränkungen

Am Montagnachmittag kam es in Thierstein zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Paaren. Auf der einen Seite: ein 48-Jähriger und eine 35-Jährige. Das Paar auf der Gegenseite war 41 bzw. 28 Jahre alt. Die Polizei wurde verständigt. Nachdem die beiden Männer extra dafür auf Hof angereist waren, werden sie jetzt, wegen dem Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen, angezeigt.

Update vom 6. April 2020: Mehrere Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen

Am Samstagabend feierten drei Personen im Alter von 51 bis 56 Jahren in Hof eine Party in einer Wohnung in der Oelsnitzer Straße. Einen Grund für das Verlassen der Wohnungen konnte niemand nennen. Am Samstag gab es in Hof insgesamt 9 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen.

15 Verstöße in Naila

In Naila kam es insgesamt zu 15 Vorfällen. In Berg trafen sich sechs Personen, um einem Hund ein neues zuhause zu geben. Alle anwesenden sechs Personen erhalten jetzt eine Anzeige. Später erwischte die Polizei insgesamt sieben Personen beim Benutzen einer Waschanlage. Da die Bürger die Warnhinweise missachteten, werden auch sie angezeigt.

Bei einer Verkehrskontrolle fiel ferner ein 24-jähriger Mann aus Naila auf. Er wollte Freunde aufsuchen und gleichzeitig einen der beiden nach Hause fahren. Auch hier lag kein triftiger Grund vor. Der Freund machte sich zu Fuß auf den Heimweg im Stadtgebiet. Beide erhalten ebenfalls Anzeigen.

Update vom 6. April 2020 um 10:45 Uhr: Hausparty aus Langeweile und Wiederholungstäter

Am Sonntagnachmittag bemerkte eine Polizeistreife, dass vier Personen in den Hofer Saalauen gemeinsam auf der Wiese saßen und Alkohol tranken. Am Sonntagabend wurde der Polizei Hof mitgeteilt, dass sich in der Liebigstraße mehrere Personen in einer Wohnung treffen würden. Die eingesetzte Streife vor Ort befragte die vier angetroffenen Männer. Diese gaben an, dass ihnen zu Hause langweilig gewesen sei. Neben den Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz wurden jeweils Platzverweise ausgesprochen.

Wiederholt gegen Ausgangsbeschränkung verstoßen

Am Samstag gegen 18.40 Uhr wurde in der Schwarzenbacher Straße in Rehau durch Unterstützungskräfte eine dreiköpfige Gruppe junger Leute kontrolliert, die sich nicht an die bekannten Abstandsregeln hielt. Außerdem leben nur zwei der Personen in einer häuslichen Gemeinschaft. Zwei der Betroffenen waren schon einmal wegen eines Verstoßes  gegen das Infektionsschutzgesetzt angetroffen worden und können nun mit einem deutlich höheren Bußgeld rechnen.

Update vom 5. April 2020 um 8:30 Uhr: Unerlaubte Grillparty in Münchberg

Am Samstagnachmittag hat eine Großfamilie in Münchberg gegen die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verstoßen. In der Kulmbacher Straße veranstalteten die Gastgeber dabei eine große Grillparty. Dazu reisten sogar Familienmitglieder aus Hersbruck an. Sowohl das Abhalten einer Feier als auch die Anreise verstößt gegen die aktuellen Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen. Deshalb beendete die Polizei die Feier und zeigte die Teilnehmer an.

Update vom 4. April 2020 um 11:30 Uhr: Immer wieder Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen

Auch in Hof kam es wieder zu mehreren Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkungen. Am Freitag ertappte die Polizei gegen 18 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes drei Männer. Die Herren im Alter von 40, 44 und 57 Jahren tranken dort gemeinsam Alkohol. Daraufhin sprachen die Beamten einen Platzverweis aus und lösten die Versammlung auf.

Fast zeitgleich traf eine Streifenbesatzung auf eine Gruppe von drei Jugendlichen, welche ohne Mindestabstand im Oberen Anger unterwegs waren. Die Drei im Alter von 15 bis 17 Jahren gaben an, dass sie bereits den ganzen Tag miteinander unterwegs gewesen seien. Kurz darauf entdeckten die Beamten zwei Männer (17 und 20 Jahre) auf einer Parkbank in den Saaleauen. Sie nahmen dort gemeinsam Speisen und Getränke zu sich.  Kurz darauf erwischten die Beamten vier weitere Jugendliche in Oberkotzau.

Über 1.000 Ahndungen

Seit Beginn der Maßnahme vor zwei Wochen, seien über 1.000 Ahndungen vermerkt worden, sagt Polizei-Pressesprecher Manuel Friederich dem bt auf Nachfrage. Insgesamt wurden bislang über 35.000 Kontrollen durchgeführt.

34-Jähriger nach wiederholter Corona-Party in Gewahrsam

Weil er wiederholt gegen die Regelungen der vorläufigen Ausgangsbeschränkung im Zusammenhang mit der Corona-Krise verstieß, nahmen Bamberger Polizisten am Donnerstagabend (2.4.2020) einen 34 Jahre alten Mann aus Bamberg in Gewahrsam.

Die Beamten der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt wurden innerhalb der vergangenen Woche vier Mal zu der Wohnung des Mannes im Stadtgebiet gerufen, weil dort offensichtlich sogenannte Corona-Partys stattfinden würden. Bei den jeweiligen Kontrollen stellten die Polizisten fest, dass der 34-jährige Bewohner immer wieder mehrere Bekannte zu sich nach Hause eingeladen hatte, um dort Alkohol zu trinken.

Bußgeldanzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz

Die Polizisten belehrten die Anwesenden jeweils und erteilten den Besuchern einen Platzverweis. Außerdem erhielten die wenig kooperativen Personen Bußgeldanzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz. Beim vierten Mal nahmen die Beamten den unbelehrbaren Bewohner zur Unterbindung weiterer Delikte in Polizeigewahrsam. Beim Amtsgericht führten die Beamten eine richterliche Entscheidung über diese Maßnahme herbei.

Der zuständige Richter bestätigte den Gewahrsam bis zum derzeitigen Ende der vorläufigen Ausgangsbeschränkung am 19. April 2020. Daraufhin lieferten die Polizisten den 34-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Jugendliche treffen sich im Park und rauchen Joint

Einer Streifenbesatzung in Hof fiel am Donnerstagnachmittag (2.4.2020) eine Gruppe Jugendlicher in einer Parkanlage auf. Fünf Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren hielten sich in einem Park am Schollenteich auf. Als die Fünf den Streifenwagen bemerkten, flohen sie. Doch die Polizisten stellten holten einige der Flüchtenden ein. Bei der Befragung kam heraus, dass die Jugendlichen Drogen konsumiert hatten. Drei der Jugendlichen bekommen nun eine Anzeige wegen einem Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz. Außerdem bekommen alle anwesenden Jugendlichen eine Anzeige wegen einem Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkung.

Männer verstoßen gegen Ausgangsbeschränkungen

Am Donnerstagnachmittag (2.4.2020) kontrollierten Schleierfahnder der Hofer Grenzpolizei, auf der Rastanlage Frankenwald West, einen VW aus Berlin. Im Auto befanden sich drei Männer aus Berlin, die auf dem Weg nach München waren. Dort wollten sie sich ein Fahrzeug anschauen, um es eventuell zu kaufen. Da dies keinen triftigen Grund im Sinne der Ausgangsbeschränkungen darstellt, wurden die Männer aufgefordert sich umgehend wieder nach Berlin zu begeben. Zudem leiteten die Beamten gegen die 26, 32 und 33 Jahre alten Männer Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz ein.

Imbissbetreiber stellt Tische auf und verkauft Essen

Am frühen Donnerstagnachmittag (2.4.2020) fiel den Beamten der Grenzpolizeiinspektion Selb in Marktredwitz ein Imbissstand auf, der Tische aufgestellt hatte. Dort saßen auch Gäste und verzehrten in aller Ruhe ihre Speisen. Nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind Gastronomiebetriebe jeder Art, auch im Freien, untersagt. Hiervon ausgenommen ist die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen. Der Imbissbetreiber wurde angezeigt und muss sich nun entsprechend verantworten.