Brandstiftung

Oberfranken: Mann zündet Wohnung in Mehrfamilienhaus an

Am Freitag (31.7.2020) hat es in einem Mehrfamilienhaus in Oberfranken gebrannt. Die Polizei verdächtigt einen 35-jährigen Mann. 

Ein Mann hat am Freitagmorgen (31.8.2020) einen Brand in seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Marktredwitz gelegt. Jetzt muss er sich wegen versuchter schwerer Brandstiftung verantworten. Bereits vor längerem hat es in einem Einfamilienhaus in Bayreuth gebrannt. Dabei wurde ein Mann verletzt. 

Feuer in Oberfranken gelegt

Gegen 6:15 Uhr hörte eine Frau im Mehrfamilienhaus in der Straße „Schuhwiese“ einen Rauchmelder aus einer Wohnung im Erdgeschoss. Außerdem roch es verbrannt und war verraucht. Die Frau informierte weitere Hausbewohner, die daraufhin ihre Wohnungen verließen und wählte den Notruf. Rasch kamen Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort und konnten so einen größeren Gebäudeschaden verhindern.

Die Polizei verdächtigte schnell den 35-jährigen Inhaber der Wohnung. Wenig später wurde er im Rahmen einer Fahndung in der Stadt entdeckt und vorläufig festgenommen, berichtet die Polizei. Kriminalbeamte aus Hof übernahmen die Ermittlungen wegen versuchter schwerer Brandstiftung und führten entsprechende Spurensicherungsmaßnahmen durch. Am Samstag erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof Haftbefehl gegen den Beschuldigten. Polizisten brachten ihn anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion