Porsche schleudert mit Sommerreifen auf winterlicher Straße quer über die A9

Zuletzt aktualisiert am

Am frühen Mittwochnachmittag (26.2.2020) ist es auf der A9 zu einem Unfall gekommen. Beteiligt war ein Porsche auf Sommerreifen.

Porsche mit Sommerreifen auf A9 zu schnell unterwegs

Ein 60-Jähriger aus Berlin fuhr mit seinem Porsche Carrera die A9 in Richtung München. Zwischen den Anschlusstellen Münchberg-Nord und Münchberg-Süd geriet das Fahrzeug auf schneeregennasser Fahrbahn ins Rutschen und streifte zunächst die Mittelschutzplanke.

Anschließend schleuderte das Fahrzeug über die gesamte Fahrbahn der Autobahn und krachte in die rechte Leitplanke. Von dort schleuderte das Fahrzeug wieder zurück nach links, drehte sich dabei um die eigene Achse und kam schließlich auf der linken Fahrspur zum Stehen.

30.000 Euro Schaden am Porsche – Autobahn gesperrt

Wie durch ein Wunder kam es, trotz dichten Verkehrs, nicht zum Zusammenstoß mit anderen Verkehrsteilnehmern. Auch der Fahrer des Unfallfahrzeuges wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. An seinem hochwertigen Fahrzeug entstand Sachschaden von etwa 30.000 Euro.

Die A9 war zur Unfallaufnahme und Reinigung der Fahrbahn durch die Autobahnmeisterei Münchberg, teilweise komplett gesperrt. Dadurch entstand ein Rückstau von mehreren Kilometern. Unfallursächlich dürfte laut Angaben der Polizei sein, dass auf dem Fahrzeug, trotz winterlicher Witterung, nur Sommerreifen aufgezogen waren. Lobend erwähnte die Polizei mehrere Ersthelfer die spontan anhielten und sich um den Mann kümmerten, beziehungsweise die Unfallstelle bis zum Eintreffen der Polizei absicherten.

In Bayreuth ist es zu einem schweren Unfall mit zwei Autos und einer Radfahrerin gekommen. Die 22-jährige Radfahrerin wurde schwer verletzt.