Schwerer Unfall zwischen Bayreuth und Allersdorf: Fahrer eingeklemmt

Zuletzt aktualisiert am

Am Freitagmorgen gegen 6:20 Uhr sind auf der Staatsstraße 2163 zwischen Bayreuth und Allersdorf zwei Autos zusammengekracht. Dabei wurde ein Mann in seinem Auto eingeklemmt.

Update (11:37 Uhr)

An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 15.000 Euro, wobei der Schaden am Fiat als wirtschaftlicher Totalschaden geschätzt wird. Gegen den Unfallverursacher wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr ermittelt.

So kam es zum Unfall

Am Freitagmorgen wollte ein Arbeiter in seinem Fiat an der Abzweigung zum Industriegebiet an der Carl-Kolb-Straße abbiegen. Derweil überholte ein 47-jähriger Mann mit seinem Wagen mehrere Fahrzeuge. Dabei krachten die beiden Fahrzeuge zusammen.

Beim Zusammenprall wurde der 47-Jährige in seinem Wagen eingeklemmt. Die hinzugerufene Feuerwehr aus Laineck und der Ständigen Wache aus Bayreuth konnten den Mann kurz nach ihrem Eintreffen mit einem hydraulischen Rettungsgerät aus seinem Auto befreien. Rettungskräfte kümmerten sich danach um den 47Jährigen, der sich außer Lebensgefahr befindet. Der Fiatfahrer verletzte sich mittelschwer und wurde in einem Bayreuther Krankenhaus stationär aufgenommen.

Die Feuerwehrkräfte klemmten außerdem die Batterien der Fahrzeuge ab und reinigten die Fahrbahn. Darüber hinaus leiteten sie den Verkehr bis zum Abtransport der Fahrzeuge durch ein Abschleppunternehmen einspurig an der Unfallstelle vorbei. Insgesamt waren 18 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort.

Auf der A9 lagen am Mittwoch Reifenteile auf der Fahrbahn. Ein Auto raste direkt hinein. Die Polizei sucht nach Zeugen.