Zuletzt aktualisiert am

Polizei

 Maskenverweigerin kündigt an Tankstelle in Oberfranken Tankbetrug an und fährt ohne zu bezahlen weg

Eine Maskenverweigerin hatte am Dienstag (12.10.2021) an der Rastanlage Frankenwald (Kreis Hof) an der A9 nach dem Tanken die Zeche geprellt.

Am Dienstagnachmittag (12 Oktober) hat eine Frau an der Rastanlage Frankenwald an der A9 Tankbetrug gegangen.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Den kündigte die Frau sogar der Tankstellenmitarbeiterin an – nachdem diese sie aufgefordert hatte, eine Corona-Maske zu tragen. Eine Maske aufzusetzen sah die Tankbetrügerin nicht ein.

Maskenverweigerin begeht Tankbetrug an der A9

Eine 61-jährige Autofahrerin aus Berlin betankte am Dienstagmittag ihren Opel Corsa für 54 Euro an der Rastanlage Frankenwald-West in Berg. Das berichtet die Verkehrspolizei Hof. Als die Frau den Verkaufsraum zum Bezahlen betrat entbrannte eine Diskussion mit einer Mitarbeiterin. Die Frau trug keine vorgeschriebene Maske und wollte sich zusätzlich noch eine Brotzeit kaufen. Die Kassiererin bat die Frau mehrfach eine Maske aufzusetzen, da sie ihr ansonsten nichts verkaufen könnte. In Bayreuth haben zwei Männer eine Tankstelle ausgeräumt. Sie waren mit FFP2-Masken vermummt.

Die Frau gab an, ein Attest zu besitzen und deshalb keine Maske tragen zu müssen. Das Attest zeigte die Frau trotz Aufforderung jedoch nicht vor. Daraufhin verließ die Frau den Verkaufsraum und meinte, dass sie nicht bezahlen werde, wenn man ihr keine Brotzeit verkaufen würde.

Gesagt, getan. Die Frau fuhr von der Tankstelle der Rastanlage in Richtung München davon, ohne ihre Tankschuld zu begleichen.

Maskenverweigerin schreit Polizisten bei Helmbrechts an

Die Kassiererin verständigte daraufhin die Polizei. Im Rahmen der Fahndung wurde die Frau durch zwei Zivilstreifen der Verkehrspolizei Hof, auf Höhe von Helmbrechts angehalten und kontrolliert. Bereits zu Beginn der Kontrolle schrie die Frau die Beamten an und verweigerte zunächst die Herausgabe ihrer Daten. Nach gutem Zureden händigte die Frau die erforderlichen Dokumente aus.

Nach einer Belehrung durch die Beamten antwortete sie, dass sie nicht einsah zu bezahlen, da ihr keine Brotzeit verkauft wurde. Ihr angebliches Attest händigte sie auch den Beamten nicht aus. Die Frau verweigerte jegliche weitere Kooperation und Unterschrift und bat um Zusendung der Rechnung über die Tankschuld. Neben der Strafanzeige wegen des Tankbetruges, ergeht gegen die Frau eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach der Infektionsschutzverordnung. Betrüger haben bei Bayreuth einen Unfall vorgetäuscht und einer 83-jährigen Frau Geld abgeknöpft.