Unfallserie auf der A9: Trümmerteile auf Fahrbahn verteilt – Mann schwer verletzt

Zuletzt aktualisiert am

Am Montagabend hat sich auf der A9 das linke Hinterrad eines Fahrzeugs gelöst und wurde auf die Fahrbahn geschleudert. Dabei kam es zu einer Unfallserie mit neun beteiligten Autos und einem Sachschaden von deutlich über 50.000 Euro.

Trümmerteile über die gesamte Fahrbahn verteilt

In der Ausfahrt zum Parkplatz Streitau lösten sich am Montagabend gegen 20:25 Uhr, aufgrund einer technischen Ursache, das linke Hinterrad und ein Metallteil vom Kleintransporter eines 42-jährigen Mannes aus Polen. Das Rad und das Metallteil wurden auf die Fahrbahn der A9 geschleudert. 

Das Rad traf daraufhin den Seat eines 60-jährigen Deutschen. Der geriet dadurch ins Schleudern und krachte mehrfach in die Betonleitwand der A9. Erst einige hundert Meter weiter kam sein Wagen zum Stehen. Dabei verletzte sich der Mann schwer. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus. An seinem Auto entstand Totalschaden. Trümmerteile des Autos lagen über die gesamte Fahrbahn verteilt.

Insgesamt fünf nachfolgende Fahrzeuge konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhren über verschiedene Trümmerteile hinweg. Dadurch beschädigten sie die Fahrzeuge teilweise erheblich. Unter den Fahrzeugen befand sich auch ein vollbesetzter Reisebus.

Mehrere Stunden lang komplett gesperrt

Die A9 in Fahrtrichtung Berlin musste für die Unfallaufnahme mehr als eine Stunde lang komplett gesperrt werden. Hierdurch entstand Rückstau bis hinter die Anschlussstelle Marktschorgast. Danach leiteten Polizeibeamte der Verkehr über die linke Fahrspur an der Unfallstelle vorbei. Erst kurz vor 3 Uhr Früh konnte die A9, nach Reinigung und Freigabe durch die Autobahnmeisterei Münchberg, wieder auf allen Spuren befahren werden. Der Gesamtschaden liegt bei deutlich über 50.000 Euro

Die Bergung der unfallbeteiligten Fahrzeuge wurde dadurch erschwert, dass einige Verkehrsteilnehmer im Stau keine ausreichend breite Rettungsgasse gebildet hatten, sodass die verständigten Abschleppdienste große Schwierigkeiten hatten, zur Unfallstelle zu gelangen.