Verletzungen, Sachschäden, Vollsperrung: Unfallserie auf der A9

Zuletzt aktualisiert am

Am frühen Dienstagabend ereigneten sich innerhalb von zwei Stunden an der Anschlussstelle Hormersdorf in Fahrtrichtung Berlin insgesamt sechs Verkehrsunfälle. Verletzungen, Sachschäden und eine Vollsperrung der Autobahn waren die Folge.

Ins Schleudern geraten

Zunächst kam ein 54-Jähriger aufgrund Aquaplanings ins Schleudern und prallte gegen die Betonleitwand. Der Fahrer blieb unverletzt, blockierte allerdings die rechte Fahrspur und den Standstreifen. Nur wenige Minuten später geschah der gleiche Fehler einer 41-jährigen Frau am Steuer eines BMW. Auch sie schleuderte gegen die Wand und blieb mit ihrem PKW leicht beschädigt nur wenige Meter hinter dem Opel auf dem Standstreifen stehen.

In die Unfallstelle gerast

Mittlerweile waren Polizeistreifen der Verkehrspolizeien Feucht und Bayreuth an der Unfallstelle eingetroffen und sicherten den Unfallort ab. Während der Unfallaufnahme übersah ein herannahender 53-jähriger Audi-Fahrer die bereits abgesicherte Unfallstelle und rauschte direkt in die aufgestellten Leitbaken hinein. Er blieb zunächst im Unfallbereich stehen, fuhr dann aber einfach weiter weiter. Der Fahrer konnte wenige Kilometer später von einer weiteren Streife gestellt werden.

Ohne Profil in die Schutzplanke

Kurz vor dem Ende der Räumungsarbeiten, kam es dann erneut zu einem Unfall. Dabei kam eine 46-Jährige am Steuer eines Maserati auch ins Schleudern und krachte nur wenige Meter hinter einem Polizeifahrzeug in die Schutzplanke. Hierbei wurden die Fahrerin und die 41-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Bei der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass die Reifen am Maserati vollständig abgefahren waren. Diese Tatsache wirkt sich strafverschärfend aus.

Vollständige Sperrung

Während dieser Unfallaufnahme fuhren zwei Lastwagen über die komplette Absicherung, sodass nur noch ein Trümmerfeld übrig blieb. Die Fahrbahn musste zur Reinigung kurzzeitig vollständig gesperrt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 50.000 Euro.