Aktualisiert am

Polizeibericht

Zocker löst mitten in der Nacht Einsatz in Oberfranken aus

Ein Mann hat unabsichtlich mitten in der Nacht am 10.5.2020 einen Einsatz in Hof ausgelöst. Mitbewohner des Hauses meldeten Qualm und den Alarm eines Rauchmelders aus einer Wohnung in der Ernst-Reuter-Straße.

Ungewohnte Situation

Als Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst an der Einsatzstelle eintrafen, rechneten sie mit dem Schlimmsten, wie aus dem Polizeibericht vorgeht. Denn aus der Wohnung qualmte es heftig heraus und niemand öffnete die Tür. Deswegen wurde die Wohnungstür schließlich gewaltsam geöffnet. Doch die nachfolgende Situation, sorgte für einiges Erstaunen bei den Einsatzkräften, teilt die Polizei mit. Denn der 44-jährige Wohnungsinhaber saß seelenruhig in seinem Wohnzimmersessel und widmete sich mit Kopfhörern ausgerüstet seiner Spielekonsole. Währenddessen heulte der Rauchmelder und vor lauter Qualm konnte man kaum noch einen Meter weit sehen.

Ins Spiel vertieft

Der Mann war völlig in das Spiel vertieft und stand reichlich unter dem Einfluss von Alkohol. Deswegen schien der 44-Jährige auch sein zwischenzeitlich völlig verkohltes Essen auf dem Herd vergessen zu haben. Die Feuerwehrmänner entspannten die Lage indem sie die Fenster öffneten, den Herd abstellten und die angebrannten Lebensmittel entsorgten.

Mann reagiert renitent

Als der Zocker vom Rettungsdienst versorgt werden sollte, reagierte er erst einmal renitent, weil er aus dem Spiel gerissen wurde. Deshalb bedurfte es noch einiger Überredungskunst bis der Mann mitkam, um sich untersuchen zu lassen. Die Wohnung, die sich, laut Polizei, auch sonst in einem nicht unbedingt gepflegten Zustand befand, wurde von den Beamten verschlossen. Ob überhaupt ein Schaden entstanden ist, muss eine spätere Besichtigung ergeben.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion