Unfall

Zu schnell auf der A9 bei Bindlach: Lastwagen kracht in Betonleitwand und blockiert alle Fahrstreifen

Auf der A9 bei Bindlach war ein Lkw zu schnell auf regennasser Fahrbahn unterwegs. Der Lastwagen schleuderte über die Fahrbahn, krachte gegen die Betonleitwand und blockierte alle Fahrstreifen.

Auf der A9 bei Bindlach ist ein Lastwagen in die Betonleitwand gekracht. Nach Angaben der Polizei war der Fahrer bei regennasser Fahrbahn zu schnell unterwegs. Das Fahrzeug blieb nach dem Unfall auf drei Fahrbahnen liegen. Bei Bad Berneck hat es am Freitag ebenfalls gekracht. Ein Auto hat dort in der Baustelle einen Unfall gebaut. Es kam zu kilometerlangen Staus in beide Fahrtrichtungen.

Unfall auf A9 bei Bindlach

In der Nacht auf Samstag (15. August 2020) kippte auf der A 9 bei Bindlach ein Lkw-Anhänger um. Der 23-jährige Berufskraftfahrer war mit seinem Gliederzug zunächst am Bindlacher Berg in Fahrtrichtung München auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs.

Wegen Starkregen und Ablaufwasser auf der Fahrbahn musste er bremsen, teilt die Polizei mit. Hierbei schaukelte sich der Anhänger auf und kippte um. Zudem krachte der Lkw in die Betonleitwand. Der Gliederzug kam letztlich quer über alle drei Fahrstreifen zum Stehen.

Ursächlich war nach Angaben der Polizei die “nicht den Witterungsverhältnissen angepasste Geschwindigkeit”. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Trümmer fliegen auf die Gegenfahrbahn der A9

Auf der Gegenfahrbahn überfuhren unbeteiligte Verkehrsteilnehmer weggeschleuderte Teile und beschädigten sich ihre Fahrzeuge.  Die aufwendige Bergung mit einem Kranfahrzeug dauerte mehrere Stunden.

Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens kam es zu keinem großen Stau und nur zu minimalen Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf etwa 70.000 Euro beziffert. Der Mann aus Brandenburg wurde wegen des Geschwindigkeitsverstoßes angezeigt.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion