Real vor dem Aus? Das sagen die Stadt und Bayreuther dazu

Zuletzt aktualisiert am

Nach der Bekanntgabe, dass die Real-Supermarkt-Gruppe vor dem Aus steht, ist die Aufregung groß. Wie geht die Stadt Bayreuth mit der Situation um? Das Bayreuther Tagblatt hat nachgefragt.

Mehr dazu:

40 Märkte vor dem endgültigen Aus

Rund 40 Märkte sollen geschlossen werden. Der Großteil aber soll von Kaufland, Globus, Rewe oder Edeka aufgefangen werden. Auf Nachfrage des bt äußerte sich die Metro AG bedeckt.

Die Vertragsverhandlungen laufen. Zu den einzelnen Standorten können wir uns noch nicht äußern.

(Metro AG)

Rathaus hält sich bedeckt

Die Stadt Bayreuth möchte sich ebenfalls nicht konkret zu einer mögliche Schließung äußern. Aus dem Rathaus hieß es lediglich:

Die weiteren unternehmerischen Entscheidungen bei Real bleiben abzuwarten. An den Spekulationen wird sich die Stadt Bayreuth nicht beteiligen.

(Joachim Oppold, Pressesprecher Stadt Bayreuth)

Würde der Real im Industriegebiet wegfallen, wäre damit eine weitere große Fläche ungenutzt. Seit Jahren steht auch das Areal des ehemaligen Baumarkts an der Bernecker-Straße/Hochbrücke leer. Bisher sei nur eine ausschließliche Nutzung als reiner Baumarkt zulässig gewesen. Um allerdings mehr Möglichkeiten zu haben, habe die Stadt nun ein neues Bauleitverfahren eingeleitet, das eine “Sortimentserweiterung für den Einzelhandel ermöglicht, der nicht innenstadtrelevant ist”, so die Stadt auf Nachfrage des bt.

Foto: Susanne Monz

34.000 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs

Rund 34.000 Mitarbeiter beschäftigt die Real-Supermarkt-Gruppe. Metro-Chef Olaf Koch weiß, wie schwierig die aktuelle Situation auch bei den Arbeitnehmern ist. In einem Interview mit der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung” äußerte sich Koch wie folgt:

Wir legen Wert darauf, dass die Mitarbeiter beim Verkauf übernommen werden – und zwar zu ihren aktuellen Vertragsbedingungen.

(Koch gegenüber der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung”)

Große Verunsicherung

Bei den Bayreuther Real-Filialen stand am Donnerstag kein Gesprächspartner zur Verfügung, der sich über die aktuelle Situation äußern wollte. Doch in den Facebook-Kommentaren des letzten bt-Artikels war die Verunsicherung deutlich zu spüren.

Ich weiß auch nicht, wie es weitergehen soll.

(Jürgen M. via Facebook)

Oh Gott nein bitte nicht. Das wären schon wieder zig Arbeitsplätze die dabei drauf gehen würden.

(Ines S. via Facebook)

Schade.

(Markus S. via Facebook)

Spekulationen im Netz

In den sozialen Netzwerken diskutieren die User auch heftig über die mögliche Schließung. Vor allem eine Schließung der Filiale in der Altstadt erscheint vielen Facebook-Nutzern sehr wahrscheinlich.

Ich vermute mal, dass die Altstädter Filiale zugunsten der Bebauung des Burkhardt-Geländes geschlossen wird.

(Thorsten G. via Facebook)

Weitere Informationen zum Burkhardt-Areal gibt es hier: