Polizeibericht

Rentnerin in Oberfranken mit Enkeltrick reingelegt – Tausende Euro weg

Betrüger haben am Mittwochabend (27.5.2020) eine Seniorin aus Hof mit dem Enkeltrink reingelegt. Sie erbeuteten so einen niedrigen fünfstelligen Geldbetrag. Die Polizei sucht Zeugen. 

Mittels des sogenannten „Enkeltricks“ brachten Betrüger am Mittwochabend (27.5.2020) eine Seniorin aus Hof um einen niedrigen fünfstelligen Geldbetrag. Die Kripo in Hof ermittelt und sucht Zeugen.

Falsche Bankmitarbeiterin

Am Mittwoch meldete sich zunächst ein unbekannter Mann telefonisch bei der Seniorin. Hierbei behauptete er, dass er der Lebensgefährte ihrer Enkelin sei, diese in einen schweren Unfall verwickelt worden ist und nun dringend finanzielle Hilfe benötigt. Die Seniorin sollte sich daher in der Folge mit einer Bankmitarbeiterin treffen. Zwischen 17 Uhr und 17:30 Uhr übergab die Seniorin einer weiblichen Person den Bargeldbetrag vor einer Gaststätte in der Kulmbacher Straße Ecke Dr.-Endres-Straße. Erst als sie den Vorfall ihrem Schwiegersohn am Folgetag erzählte, benachrichtigte dieser die Polizei.

Täterbeschreibung

Die weibliche Täterin wird wie folgt beschrieben:

–          zirka 25 Jahre alt

–          etwa 160 Zentimeter groß

–          mittellange, dunkle Haare

–          führte schwarze Handtasche mit sich

Personen, die am Mittwoch zwischen 17 Uhr und 17.30 Uhr vor der Gaststätte in der Kulmbacher Straße Ecke Dr.-Endres-Straße verdächtige Personen bemerkt und/oder die Geldübergabe beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Kripo Hof zu melden.

Warnung der Polizei

Die Oberfränkische Polizei warnt vor einem weiteren Auftreten der Betrüger:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und Geldforderungen stellen
  • Rufen Sie bei Enkel/Neffe/Nichte an und vergewissern Sie sich, ob diese(r) tatsächlich angerufen hat und Geld benötigt.
  • Geben Sie keine Auskunft über Ihre familiären oder finanziellen Verhältnisse.
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.
  • Stellen Sie dem Anrufer gezielt Fragen nach seinem familiären Umfeld, z.B. nach dem Namen der Mutter oder dem Wohnort und bestehen Sie auf die Beantwortung.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen mit anderen Familienangehörigen Rücksprache.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen – auch nicht, wenn sie angeblich im Auftrag von Verwandten/Bekannten handeln.
  • Informieren Sie Verwandte, Bekannte und Kunden über die Betrugsform. Hilfreiche Hinweise sind im Anhang aufgeführt.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt – Notruf: 110.

Nicht mal eine Woche vor diesem Vorfall ist eine Frau im Landkreis Bayreuth von Betrügern angerufen worden. Diese forderten die Frau auf, ihre Online-Banking Daten zu verraten.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion