Riedinger Straße: “Gefahrenstelle Nummer 1 in Bayreuth”

Zuletzt aktualisiert am

„Gefahrenstelle Nr 1 in BT. Irgendwann zerlegts den ersten.“

(Marcus S. auf Facebook)

Seit einigen Tagen schlägt ein Zebrastreifen auf Facebook hohe Wellen. Es geht um die Querungshilfe zwischen der Firma Cybex und dem Realmarkt in der Riedinger Straße. In den sozialen Medien schreiben die User von einer „völlig absurden Stelle für einen Zebrastreifen“ und wundern sich, dass dort noch keine schlimmen Unfälle passiert seien.

Unzählige Brenzlige Situationen

Cybex-Geschäftsführer Johannes Schlamminger erinnert sich noch gut an die Zeit vor dem Zebrastreifen. Die Lage war für ihn damals äußerst kritisch. Da Cybex am Standort über keine eigene Kantine verfügt, überquerten bis September 2017 viele der 500 Mitarbeiter täglich besagte Straße, um sich in der Mittagspause zu stärken. Dabei entstanden „unzählige brenzlige Situationen“. Mitte des Jahres 2017 sei dabei sogar eine Frau angefahren worden. 

“Mit diesem Zebrastreifen wird den Fußgängern eine Sicherheit vorgegaukelt.”

(Rudi S. auf Facebook)

Schlamminger setzte sich daraufhin mit der Stadt Bayreuth in Verbindung. Die Verantwortlichen reagierten umgehend. Während einer kurzfristig anberaumten Ortsbegehung mit Stadtbauamt und Polizei wurden mögliche Alternativen diskutiert und kurz darauf auch eine Entscheidung gefällt: ein Zebrastreifen. Dieser wurde am 20. September 2017 errichtet. Um Autofahrer auf die gefährliche Stelle hinzuweisen, stellte das Bauamt wenig später 30 Meter vor dem Übergang Schilder und Blinklichter auf. Laut Schlamminger habe sich die Situation dadurch „deutlich verbessert“. Auch auf Facebook erklärt eine Userin: 

“Früher war’s ein Spießrutenlauf, weilst immer den Moment abpassen musstest, wenn grad kein Auto kommt. Durch den Zebrastreifen isses doch sicherer geworden, die andere Straßenseite zu erreichen.”

(Nicole R. auf Facebook)

Status Quo und mögliche Alternativen

Da es auch, trotz Verbesserungen, noch zu riskanten Situationen kommt, diskutieren die Bayreuther auf Facebook munter über Alternativen. Für den Rechtsreferenten der Stadt, Ulrich Pfeifer, und den Chef des Straßenverkehrsamts, Heinz Pfister, ist der Zebrastreifen die „richtige Lösung“ im Hinblick darauf, „das Leben und die Gesundheit von Menschen zu schützen“. Die aktuelle Lösung, der Zebrastreifen auf einer zweispurigen Straße, bei der beide Spuren in dieselbe Richtung führen, ist in dieser Form in Bayreuth einzigartig.

“Diese Stelle ist mit Einfahrten, Werbeschildern, parkenden Autos zur Linken, Bushaltestelle und Verkehrszeichen so überfrachtet, dass der Zebrastreifen hier fahrlässig ist.”

(Jürgen P. auf Fcebook)

Die Alternativen seien aus verschiedenen Gründen ausgeschieden. 

  • Brücke: Eine Brücke sei aufgrund der Anforderungen nicht umsetzbar gewesen, da die Straße regelmäßig auch von hohen Lastwagen befahren wird, die zu den anliegenden Firmen im Industriegebiet fahren.
  • Verkehrsinsel: Auch diese Lösung wurde damals kurz diskutiert. Allerdings ist die Straße für eine solche Lösung zu eng. 
  • Ampel: Die Möglichkeit, den Verkehr an dieser Stelle durch eine Lichtsignalanlage zu regeln, scheiterte an den Richtlinien. Zum damaligen Zeitpunkt sei es rechtlich nicht möglich gewesen, an dieser Stelle eine Ampel zu errichten. 

“Zebrastreifen an der Stelle absolut gedankenlos. Die wenigsten registrieren das, und dem Rest ist es wohl egal.”

(Thomas G. auf Facebook)

Was wird in Zukunft?

Inzwischen gelten zum Beispiel für das Errichten von Ampelanlagen neue Richtlinien. Ergo könnte eine solche in Zukunft auch am Standort Riedinger Straße möglich werden. Allerdings erst nach 2024. Wenn der Bau der Hochbrücke abgeschlossen ist, kann es auch für den Verkehr an  dieser Stelle Änderungen geben. Diese betreffen die Verkehrsführung des gesamten Gebiets und schließen daher neben dem Kreisverkehr auch den Fußgängerübergang ein. Hier ist allerdings noch nichts entschieden.

“Der blanke Wahnsinn was da manchmal abgeht.”

(Andy W. auf Facebook)

Zum jetzigen Zeitpunkt sind aber sowohl Cybex-Geschäftsführer Schlamminger als auch die Vertreter der Stadt mit dem Zebrastreifen zufrieden. Die zusätzlichen Schilder, Blinklichter sowie das ausgerufene Halteverbot, 70 Meter vor dem Übergang auf beiden Straßenseiten, sollen dafür sorgen, dass Fußgänger die Straße hier sicher überqueren können.

Seit der Zebrastreifen errichtet ist, habe es zwischen Cybex und Real keinen Unfall beim Überqueren der Straße mehr gegeben.