Rotes Kreuz: Neue Rettungshunde für Bayreuth

Bayreuth hat zwei neue Rettungshunde. Ende Oktober haben Enya und Yucatan erfolgreich die Rettungshundeprüfung absolviert. Dazu waren die Vierbeiner gemeinsam mit ihren Hundeführerinnen Tanja Schreckhas und Andrea Schadewell in Coburg.

Der Prüfungsplan

Der Tag begann für die Prüflinge am frühen Morgen. Nach einer Theorieprüfung mussten die Hunde und die Bezugspersonen auch in der Praxis zeigen, dass sie für das Retten von Menschen geeignet sind.

Dabei wurden auch Einsätze in Waldgebieten simuliert. Die Prüfer bewerteten nicht nur die Leistung des Hundes, sondern auch das Fachwissen der Hundeführerinnen im Bereich Funk, Karte/Kompass und Einsatztaktik.

Am Nachmittag bekamen die Hunde schließlich, nach abgelegter Prüfung, die Plaketten verliehen. Nach dem Erfolg von Enya und Yucatan sind in Bayreuth nun drei Rettungshunde im Einsatz.

Ein neuer Rettungshund für Bayreuth im Einsatz. Foto: BRK Bayreuth.

Mehr zur Ausbildung

Die gesamte Ausbildung eines Rettungshundes dauert bis zu drei Jahre. Zweimal in der Woche müssen die Hunde trainieren, um die Fähigkeiten zu erwerben, die sie im Einsatzfall brauchen.
Die Prüfung muss alle zwei Jahre wiederholt werden, um die nötige Verlässlichkeit zu garantieren.