Schulanfang

Schulstart in Stadt und Landkreis Bayreuth während der Corona-Pandemie – so ist er geplant

Die Einführungsveranstaltungen für Fünftklässler finden im Schuljahr 2020/21 unter besonderen Bedingungen statt – wenn sie denn überhaupt stattfinden. Zwei Schulrektorinnen aus Stadt und Landkreis Bayreuth berichten, wie der erste Schultag am Dienstag (8.9.2020) ablaufen wird. 

Der Schulanfang am Dienstag (8.9.2020) findet unter besonderen Voraussetzungen statt. Die bayerische Staatsregierung hat in zwei Pressekonferenzen die Regeln für Schulen bekannt gegeben. Das bt hat bei zwei Schulen in Stadt und Landkreis Bayreuth nachgefragt.

Schulbeginn an der Alexander-von-Humboldt-Realschule in Bayreuth

Heike Gürtler ist Rektorin an der Alexander-von-Humboldt-Realschule in Bayreuth. Wie der erste Schultag nach den Ferien ablaufen wird, hat sie dem bt verraten. “Wir werden alle Schüler am ersten Schultag begrüßen”, sagt Gürtler. “Damit es kein großes Chaos gibt, hängen wir die Klassenlisten aus.” Lehrer aus dem Kollegium müssen am Haupteingang darauf achten, dass sich keine größeren Gruppen bilden, erklärt die Rektorin.

“Wir müssen eine Rudelbildung vermeiden.” Gerade für die Fünftklässler ist dieser Tag besonders. In den vergangenen Jahren seien sie immer zusammen mit ihren Eltern im Musikzimmer begrüßt worden. Doch wegen der geltenden Abstandsregeln aufgrund der Corona-Pandemie ist dies diesmal nicht möglich. Um den Abstand auch in den Klassenzimmern einhalten zu können, hat eine Grundschule im Kreis Bayreuth extra Wände einreißen lassen. 

Maskenpflicht an bayerischen Schulen

Die Rektorin habe die Eltern angeschrieben und ihnen erklärt, wie der Tag ablaufen werde. “Die Eltern müssen sich vor dem Schulgebäude von ihren Kindern verabschieden. Die Kinder werden dann von Lehrern nach innen begleitet”, sagt Gürtler. In den ersten neun Tagen nach Schulbeginn gilt eine Maskenpflicht. Das hat die bayerische Staatsregierung vor einigen Tagen bekannt gegeben. “Das ist eine gute Vorsichtsmaßnahme für alle, die erst seit kurzem aus dem Urlaub wieder da sind”, sagt die Realschulrektorin. “Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Zeit lang im normalen Klassenverband unterrichten können.”

Begrüßungsfeier der Fünftklässler fällt aus

Auch in einer der größten Schulen im Landkreis, der Gesamtschule Hollfeld, wird der erste Schultag anders als sonst ablaufen. “Normalerweise haben wir die Fünftklässler gemeinsam mit ihren Eltern in der Aula begrüßt”, erzählt Schulleiterin Christine Betz. Das ist diesmal aber nicht möglich. “Die Begrüßungsfeier muss ausfallen. Wir haben 160 Fünftklässler.” Gemeinsam mit den Eltern, sei es da unmöglich Abstand zu halten. Betz ist zufrieden, wie die Kommunikation zwischen dem bayerischen Staat und der Schule gelaufen ist. “Die Kommunikation war gut.”

Einwegmasken für vergessliche Schüler

“Es gab ein Angebot, dass sich alle Lehrer auf freiwilliger Basis kostenlos testen lassen können”, sagt sie. Dieses Angebot hätten etwa 70 Prozent der Lehrkräfte angenommen. Das Ergebnis: Jeder Test war negativ. Das berichtet die Schule auf ihrer Homepage.  Christine Betz berichtet zudem, dass im Eingangsbereich der Schule die Möglichkeit bestehe, sich die Hände zu desinfizieren. “Außerdem haben wir extra für die vergesslichen Schüler einen Vorrat an Einwegmasken im Sekretariat hinterlegt”, erklärt sie.

Falls jedoch die Infektionszahlen sprunghaft ansteigen und die Schüler teilweise wieder im Homeschooling unterrichtet werden sollen, sieht Betz ein Problem. “Für Fünftklässler funktioniert Homeschooling nicht.” Die Schüler sind neu an einer weiterführenden Schule und müssen sich erst noch umgewöhnen, erklärt sie. Gabi Hemmer, Rektorin der Grundschule St. Georgen in Bayreuth, sieht das gleiche Problem bei Erstklässlern. Auch für diese funktioniere Homeschooling nicht, erklärt Hemmer.

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler