Zuletzt aktualisiert am

Nachrichten aus Bayreuth

Schulturnhalle in Bayreuth muss dringend saniert werden

Turnhalle und Außenanlagen der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Bayreuth müssen saniert werden. Nun ist die Finanzierung geklärt.

Die Generalsanierung der Dietrich-Bonhoeffer-Schule ist bereits abgeschlossen. Nun sind Turnhalle und Außenanlagen dran. Die Stadt Bayreuth hat am Mittwoch (21. April) ihre Beteiligung an den Kosten geklärt. Auf Bayreuths größter Baustelle dagegen steht ein Fragezeichen hinter dem Zeitplan.

Anzeige
AD easyApotheke Bayreuth

Stadt Bayreuth klärt Kostenbeteiligung an Sanierung der Turnhalle an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule

Der Haupt- und Finanzausschuss des Bayreuther Stadtrats stimmte am Mittwoch (21.4.2021) einer Beteiligung an den Sanierungskosten an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule zu. Konkret geht es um die Turnhalle und die Außenanlagen. Oberverwaltungsrätin Manuela Brokat berichtete dem Ausschuss: „Die Generalsanierung der Schule selbst ist mittlerweile abgeschlossen. Nun treibt der Schulträgerverein die Sanierung von Turnhalle und Außenanlagen voran.“ 

Sanierung der Turnhalle: So viel zahlen die Stadt Bayreuth und der Trägerverein

Der Stadtrat stimmte der Generalsanierung der Turnhalle bereits 2018 zu. Klar war zudem bereits: Die Stadt teilt sich die Kosten mit dem Trägerverein der Schule, „Hilfe für das behinderte Kind e.V.“ Pegnitz. Nur die Höhe der Beteiligung nicht.

Oberverwaltungsrätin Manuela Brozat berichtete dem Ausschuss: „Die Generalsanierung der Schule selbst ist abgeschlossen. Nun treibt der Schulträgerverein die Sanierung von Turnhalle und Außenanlagen voran. 2013 einigte sich die Stadt mit dem Trägerverein auf die Kostenübernahme bei der Schulsanierung. Turnhalle und Außenanlagen waren als späterer Sanierungsschritt davon jedoch ausgenommen. Da die Kostenberechnungen der Architekten für den Sportbereich nun vorliegen, muss Klarheit geschaffen werden.“

Stadt Bayreuth bezahlt Großteil laufender Kosten der Dietrich-Bonhoeffer-Schule

Nach der Vereinbarung aus dem Jahr 2013 tragen beide Parteien die Kosten anteilig. Während der Trägerverein nur 20 Prozent der laufenden Kosten trägt, ist es bei der Stadt der Großteil von 80 Prozent. An einer anderen Bayreuther Schule kann bei einer dringenden Baumaßnahme eine satte Förderung gewonnen werden.

BG-Fraktionsvorsitzender Stephan Müller nannte das Miteinander von Stadt und Trägerverein eine „segensreiche Kombination“, auch wenn die Stadt den Großteil der Kosten trage. Eine genauso hohe Beteiligung an der Finanzierung erschien nicht nur ihm unverhältnismäßig.

Ausschuss stimmt einstimmig für 65-Pozent-Finanzierung

Die Verwaltung schlug eine Nachtragsvereinbarung zwischen Stadt und Trägerverein vor – und zwar im Verhältnis 65 Prozent (Stadt Bayreuth) zu 35 Prozent (Trägerverein „Hilfe für das behinderte Kind e.V.“ Pegnitz). Das ist genau jenes Verhältnis, das auch bei der abgeschlossenen Generalsanierung angewendet wurde. Die Mitglieder des Ausschusses nahmen den Vorschlag einstimmig an. In einem anderen Antrag votierte der Hauptausschuss für Maßnahmen zur Sicherung einer attraktiven Innenstadt.

Jürgen Lenkeit

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Jürgen Lenkeit