Zuletzt aktualisiert am

Coronavirus

Söder oder Merkel: Wer von beiden hat im Lockdown einen Haarschnitt bekommen?

Der Bayreuther Friseur Andrea Lamanna hat sich die aktuellen Frisuren von Angela Merkel und Markus Söder angesehen. Daher weiß er, wer von den beiden im Lockdown die Haare geschnitten bekommen hat und wer dringender einen neuen Haarschnitt braucht.

Politiker im Frisurencheck: Im Corona-Lockdown leidet die Frisur. Das hat aber bald ein Ende. Ab dem 1. März 2021 dürfen die Friseure wieder ihre Salons öffnen. Das bt hat den Bayreuther Friseur Andrea Lamanna dazu befragt. Wie alle aus diesem Handwerk freut er sich, dass er bald wieder arbeiten darf.

Anzeige

Merkel oder Söder – Wer braucht den Friseur dringender? Bayreuther Hairstylist macht den Style-Check

“Wir arbeiten in der Intimzone unserer Kunden.” So erklärt der Bayreuther Friseur seinen Berufsstand. Ein Schelm, wer “Intimzone” jetzt anders interpretiert als den Begriff aus der Psychologie. Friseure arbeiten da, wo die Freundeszone aufhört: direkt am Kunden. “Mein Job ist es, die Menschen schön zu machen”, erklärt Lamanna. Schöne Frisur: Der Mensch fühlt sich wieder wohl in seiner Haut.

Menschen wie die Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel oder der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder brauchen allein schon aufgrund ihrer Position in der Öffentlichkeit eine gute Frisur. Doch wie sieht es aktuell aus? Wer von beiden muss  ab dem 1. März dringender zum Friseur? Das wollte das bt von Andrea Lamanna wissen.

Bayreuther Friseur Andrea Lamanna über die hohe Kunst: Das macht das Friseurhandwerk aus

Der Beruf des Friseurs bestehe eben nicht nur aus Haare schneiden, so Lamanna. “Wenn ein neuer Kunde zu mir kommt, sehe ich an den Haaren, wie es ihm geht.” Merkel habe während der letzten Wochen jemanden gehabt, der ihr die Haare geschnitten hat. Söder hingegen nicht. Er müsse laut Lamanna dringend zum Friseur: so weit, so nachvollziehbar.

Das Friseurhandwerk sei aber bedeutend mehr. “Jeder Friseur muss das Vertrauen seiner Kunden gewinnen.” Es gehe auch um Vorstellungskraft. “Ich muss das Bild meiner Arbeit bereits im Kopf haben, bevor ich anfange”, erklärt Lamanna. Die Kunst in diesem Handwerksberuf bestehe darin, diese Vision mit den Werkzeugen wie der Schere umzusetzen.

Bayreuther Tagblatt - Raphael Weiß

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Raphael Weiß