Zuletzt aktualisiert am

Bürgerentscheid

Bürgerentscheid zu umstrittenem Park: Soll hier im Landkreis Bayreuth einer entstehen?

In Goldkronach im Landkreis Bayreuth soll ein Park mit dem Namen „Alexander-von-Humboldt-Park“ entstehen. Am 26. September 2021 findet dazu ein Bürgerentscheid statt.

Das Alexander-von-Humboldt-Kulturforum Schloss Goldkronach eV setzt sich für die Errichtung eines Parks in Goldkronach im Landkreis Bayreuth ein.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Nach einem Begehren vom Mai 2021 wird es nun am 26. September 2021 einen Bürgerentscheid in Goldkronach geben, bei dem die Einwohner ihre Stimme zu dem Projekt abgeben können.

Bürgerentscheid: Park im Landkreis Bayreuth geplant

Bereits am 10. April 2019 beschloss der Stadtrat Goldkronach die Weiterverfolgung des Parks. Doch nicht jeder wollte dieses Unterfangen ohne Widerworte hinnehmen. Daher kam es am 12. Mai 2021 zu einem Bürgerbegehren, das sich gegen den Bau ausspricht. Im Landkreis Kulmbach soll es 2022 einen Freizeitpark geben.

Am 26. September 2021 wird es neben der Bundestagswahl einen Bürgerentscheid in Goldkronach zu dem Thema geben. Jeder Über-18-Jährige, der seit mindestens drei Monaten in der Stadt lebt, wird über die Errichtung des Parks abstimmen können. Die Frage lautet dabei „Soll die Stadt Goldkronach das Projekt „Alexander-von-Humboldt-Park“ einstellen?“

Bürgerentscheid im Landkreis Bayreuth: Tendenz gemischt

Der Bürgerentscheid wird am Tag der Bundestagswahl stattfinden. Dabei können die Bürger ihre Stimme in denselben Wahllokalen abgeben wie ihre Stimmzettel für die Bundestagswahl. Auch Briefwahl sei laut Stadtverwaltung Goldkronach möglich.

Warum die Abstimmung am selben Tag stattfindet, hat unter anderem verwaltungstechnische Gründe: Man brauche laut einem Mitarbeiter der Stadt in beiden Fällen Wahlhelfer und für die Auszählung mache dies hinterher einen Unterschied von „vielleicht einer halben Stunde.“

Eine Prognose für das Resultat sei allerdings nur schwer abzugeben. Die Tendenz soll aktuell sehr gemischt sein, weswegen man schlichtweg den Entscheid am 26. September abwarten müsse.