Zuletzt aktualisiert am

Polizei

Süßer Hundewelpe muss ins Tierheim in Oberfranken: Besitzerin erhält Anzeige

Am Sonntag (28.2.2021) sollte ein kleiner Hundewelpe über die Grenze von Tschechien nach Oberfranken transportiert werden. Wegen Verstößen musste das Tier sichergestellt werden.

Zu einer nicht alltäglichen Sicherstellung kam es am frühen Sonntagmorgen (28.2.2021) am Grenzübergang Selb/Aš. Bei der Kontrolle eines Autos mit bulgarischer Zulassung entdeckten die Beamten der Grenzpolizeiinspektion Selb einen kleinen Hundewelpen. Kürzlich wurde ein Hund von einer Schlagfalle erfasst und verletzt. Bei der Befreiung verletzte sich dann auch das Herrchen.

Anzeige

Oberfranken: Hundewelpe im Auto mit falschen Papieren transportiert

Gegen 3:30 Uhr kam der mit mehreren Personen besetzte Pkw zur Einreise aus der Tschechischen Republik an der Grenze an. Im Kofferraum, versteckt unter einer Decke, fanden die Beamten den Hundewelpen. Nachdem bei der Überprüfung der ausgehändigten Papiere des Welpen Unstimmigkeiten auftauchten, wurde das Veterinäramt Wunsiedel verständigt.

Quarantäne: Welpe in Tierheim gebracht

Der zuständige Amtsveterinärarzt kam vor Ort und stellte fest, dass der Welpe erst 7 bis 8 Wochen alt war und über keinerlei Impfungen verfügte. Unter anderem war der Welpe nicht gegen die hochgefährliche Tollwut geimpft. Auch der vorgelegte Impfpass gehörte nicht zu dem Welpen. Daraufhin wurde der Welpe auf Anordnung des Amtsveterinärarztes zwecks Quarantäne in einem Tierheim untergebracht.

Neben einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Tiergesundheitsgesetz gegen die 39-jährige Besitzerin, erhielt noch der 42-jährige Fahrer eine weitere Anzeige, da der Pkw nicht versichert war.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion