Landkreis Bayreuth

Tafel Pegnitz nach Corona-Pause wieder offen – “Wir brauchen Unterstützung”

In der Pegnitzer Tafel hat sich, wegen der Corona-Pandemie, vieles geändert. Jetzt hat die Tafel wieder geöffnet, Kunden dürfen den Laden jedoch nicht betreten. 

Nach vier Monaten Pause durch die Corona-Pandemie bietet die Tafel im Landkreis Bayreuth jetzt wieder Lebensmittel an. Die Bayreuther Tafel hat 1.000 Mund-Nasen-Masken gespendet bekommen. 

Tafel Pegnitz wieder geöffnet

In der Pegnitzer Tafel wird wieder fleißig gearbeitet. Das heißt nicht, dass dort alles wieder beim Alten ist. Nachdem die Tafel ihren Kunden während der Corona-Pandemie Einkaufsgutscheine ausgehändigt hat, werden nun wieder Lebensmittel angeboten. Den Laden betreten dürfen Kunden allerdings nicht.

“Wir versorgen im Moment über 200 Einzelpersonen.”

(Christine Wagner, 1. Vorsitzende “Die Tafel Pegnitz e.V.)

Wegen der Corona-Pandemie gelten Abstandsregelungen und spezielle Hygienebestimmungen. Daher händigen die Angestellten der Tafel die Taschen mit Lebensmitteln vor Ort im Freien aus. Dabei dürfen Kunden jede zweite Woche vorbeikommen. Im Gebäude selbst arbeitet das Team mit wenigen Mitarbeitern.

So sieht’s bei der Tafel Pegnitz aus

Tafel Pegnitz sucht neue Räumlichkeiten

Aufgrund der Corona-Pandemie sei die Tafel Pegnitz mit ihrem Räumlichkeiten am Schloßberg in Pegnitz an Grenzen gestoßen, sagt Christine Wagner. Für die Zukunft sei es wichtig, dass die Tafel neue Räume beziehen könne. Dazu brauche der Verein finanzielle Unterstützung, denn derzeit seien die Mieten für größere Räumlichkeiten nicht bezahlbar. Während der Corona-Pandemie unterstütze die Stadtmission die Bayreuther Tafel.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion