Zuletzt aktualisiert am

Nachrichten aus Bayreuth

Thomas Bauske (SPD): So kann an Schulen schnell und unkompliziert wieder unterrichtet werden

Der Bayreuther Stadtrat Thomas Bauske (SPD) hat eine Idee, wie die Schüler schnell und unkompliziert in den normalen Schulunterricht zurückkehren können.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Der Bayreuther Stadtrat Thomas Bauske (SPD) hat eine Idee, wie die Schüler schnell und unkompliziert in den normalen Schulunterricht zurückkehren können. Seinen Vorschlag hat er nun auch Kultusminister Michael Piazolo unterbreitet. Aufgrund des Coronavirus gelten in Bayern Ausgangsbeschränkungen, die einen Schulbesuch bislang verhindert haben.

14-tägiges Unterrichtsmodell

Thomas Bauske ist selbst Lehrer und unterrichtet am Graf-Münster-Gymnasium. Er schlägt ein ein 14-tägiges Unterrichtsmodell vor. „Dabei soll jeweils nur die halbe Klasse im 14-tägigen Rhythmus beschult werden“, sagt Bauske. Dieses System habe verschiedene Vorteile. Zum Beispiel sind dafür keine zusätzlichen Schulbusse notwendig, weil nur die Hälfte aller Schüler sich auf dem Weg in die Schule befindet. Auch die Unterrichtsgestaltung könne sofort nach dem regulären Stundenplan erfolgen. Es sei dadurch keine Stundenplanänderung, kein außergewöhnlicher Lehrereinsatz und keine Umgewöhnung notwendig. „Das Abstandsgebot kann in Klassenzimmern mit der Hälfte der Schüler problemlos eingehalten werden“, sagt Baukse.

Vorteile der Idee

Auch die Pausengestaltung sei einfacher, da auch die Abschlussklassen (ca. 14 Prozent der Schüler) sich nicht weiter auf dem Schulgelände aufhalten. Bauske ist überzeugt, dass mit seinem Vorschlag die Schulen so den ursprünglichen Schulbetrieb wieder aufnehmen können. Und das eben ohne weitere Änderungen, Umplanungen und Organisationen. Der Stadtrat sieht den Vorteil aber auch noch im privaten Bereich der Schüler. Diese würden sich im Homeschooling nicht länger allein gelassen vorkommen und Eltern würden entlastet werden, indem sie nur alle zwei Wochen ihre Kinder zuhause betreuen müssten.

„Wir gewinnen so Normalität zurück“, sagt er. Auch wenn insgesamt weniger Schulstoff vermittelt werden könne, sei ein gewisser Zuwachs an neu Gelerntem alle zwei Wochen möglich. „Ein Schulstart nach diesem Modell sollte ab 11. Mai für alle Schüler bayernweit und schulartübergreifend durchführbar sein“, ist sich Bauske sicher.

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler