Trotz eisiger Temperaturen: Eislaufverbot am Röhrensee

Zuletzt aktualisiert am

Winterzeit heißt für viele auch endlich wieder die Möglichkeit ihre Schlittschuhe auszupacken. Wer als Bayreuther keine Lust auf ein Eisstadion hat, denkt dann oftmals als erstes an den Röhrensee. Wir haben uns umgehört und die aktuelle Lage der öffentlichen Eisflächen abgeklärt.

Das Sportamt Bayreuth warnt eindringlich davor, trotz der eisigen Temperaturen den Röhrensee zum Eislaufen zu nutzen. Aktuell beträgt die Eisschicht lediglich fünf Zentimeter, um den See allerdings offiziell freizugeben sind mindestens 15 cm Eis nötig. Da der Röhrensee ständig in Bewegung ist und die Tagestemperaturen zudem aktuell im Plusbereich liegen, kann sicheres Eislaufen ohne Gefahren nicht gewährleistet werden. Der See bleibt deswegen bis auf weiteres gesperrt. Dass der See diesen Winter nochmal freigegeben wird, ist laut Sportamt eher unwahrscheinlich.

Die Eisflächen im Bayreuther Umland sind ebenfalls nicht belastbar genug. Der Trebgaster Badesee beispielsweise, im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel, darf im Winter dagegen gar nicht zum Eislaufen genutzt werden. Die Einbruchgefahr bei dem Badesee, der durch vier Quellen gespeist wird und dadurch ständig in Bewegung ist, ist viel zu hoch. Auch die Seen in der fränkischen Schweiz, wie bei Pottenstein, sind kaum zugefroren und deshalb nicht nutzbar.

Lassen Sie sich von einer vermeintlich dicken Schnee- oder Eisschicht auf den Gewässern nicht täuschen. Wenn Sie nicht aufs Schlittschuhfahren verzichten möchten, schnüren Sie im Eisstadion die Schlittschuhe.

Erwachsene zahlen dort 3,50, Jugendliche 2 und Kinder bis 13 Jahre 1,30 Euro.

Wann genau die öffentlichen Läufe stattfinden, steht hier.