Zuletzt aktualisiert am

Politik

Söder verkündet massive Corona-Lockerungen für Bayern: Regeln gelten schon ab Montag

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und das bayerische Kabinett haben heute (4.6.2021) massive Corona-Lockerungen in Bayern verkündet. Sie gelten ab Montag (7.6.2021).

Die bayerische Staatsregierung um Ministerpräsident Markus Söder hat sich heute (4. Juni) zu weiteren Corona-Lockerungen in Bayern beraten. Die bundesweite Inzidenz liegt aktuell unter dem Wert 30, in Bayreuth Stadt und Land liegt der Wert sogar deutlich darunter.

Anzeige
AD easyApotheke Bayreuth

Update vom 4. Juni 2021 um 12:30 Uhr: Söder verkündet massive Corona-Lockerungen in Bayern

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder heute massive Corona-Lockerungen für Bayern verkündet. „Es gibt gute Nachrichten: Bayern geht es besser“, sagte der Ministerpräsident. Auch die Zahl der Geimpften wachse jeden Tag ständig an. „Normalität kehrt zurück. Corona ist nicht vorbei, aber die Lage entspannt sich deutlich.“ Dies setze sehr viel positive Energie und Möglichkeiten frei.

Ab kommenden Montag sollen nun viele Lockerungen in Bayern kommen. „Es ist das Ergebnis einer richtigen Politik“, sagte Söder. Die dritte Welle laufe langsam aus, so Bayerns Ministerpräsident. Nun sei wieder Zeit für mehr Freiheit. Letztes Jahr sei bei niedrigeren Inzidenzen gelockert worden. Nun gebe es das Impfen. Impfungen würden Leben retten, daher könne jetzt gelockert werden. „Es ist an der Zeit bei den sinkenden Inzidenzen und steigenden Impfungen Lockerungen herbeizuführen.“ Innerhalb eines Monats sei die 7-Tage-Inzidenz in Bayern von 150 auf 29 gesunken.

Corona-Lockerungen in Bayern ab Montag: „Mehr Normalität mit Vorsicht“

Ab Montag gilt für die nächsten vier Wochen:

  • Über 100 gilt weiterhin die Notbremse
  • Unter 100 gilt die bayerische Linie
  • Der Katastrophenfall wird aufgehoben
  • Unter 50 gilt keine Testverpflichtung mehr, zwischen 50 und 100 gilt eine Testverpflichtung (Ausnahme: Schulen).
  • Kontaktbeschränkungen werden deutlich erleichtert: Zwischen 50 und 100 dürfen sich 10 Personen aus maximal drei Haushalten treffen. Unter 50 dürfen sich zehn Personen miteinander treffen, unabhängig von der Anzahl der Haushalten.
  • Für Veranstaltungen privater Art (Geburtstage, Beerdigungen, Taufen, Hochzeiten usw.) gilt bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 50 Personen im Außenbereich und 25 Innen. Unter 100: 50 Personen innen, 100 außen, ohne Test.
  • Genesene und Geimpfte zählen dabei nicht zur Anzahl der maximalen Personen.
  • Schule/Kita/Hochschule
    • Bis 21. Juni: Unter 50 Präsenzunterricht, bis 100: Wechselunterricht
    • Ab 21. Juni: Unter 100 Präsenz, darüber Wechsel- oder Distanzunterricht.
    • Die Maskenpflicht im Sportunterricht entfällt
  • Tests die in der Schule durchgeführt werden, gelten auch anderswo
  • Kitas: Unter 100 normale Betreuung, über 100 eingeschränkter Regelbetrieb oder Notbetreuung.
  • An Hochschulen werden Präsenzveranstaltungen zugelassen, bei entsprechender Raumgröße. Es gilt Masken- und Testpflicht
  • Beim Handel bleibt die Quadratmeterzahl und die Maske: Unter 100 gilt keine Terminvereinbarung mehr.
  • Gastronomie: Ab nächster Woche öffnet auch die Innengastronomie bei Inzidenzen unter 100. Schankwirtschaften, Clubs und Diskotheken müssen zu bleiben. Innen- und Außengastronimie darf bis 24 Uhr geöffnet sein. Bei Inzidenz 50 bis 100 gilt die Testverpflichtung.
  • Freizeiteinrichtungen (Solarien, Hallenbäder, Freizeitparks usw.) werden wieder zugelassen – unter 50 ohne Test, zwischen 50 und 100 dann mit Test.
  • Kultur: Draußen bis zu 500 Personen möglich. Ab Inzidenz von 50 bis 100 mit Test. Hier zählen auch Gottesdienste dazu. Das Singen wird mit Maske erlaubt.
  • Sport orientiert sich sehr stark an der Kultur: Sport (aktiv) bis zu 500 außen. Ab Inzidenz von 50 bis 100 mit Test.
  • Bei Aktivsportlern gelten keine Gruppenobergrenzen mehr für Sportgruppen bei Inzidenzen unter 100.
  • Die Fußball-EM ist eine Sondersituation. „Das kann ein Probelauf sein.“ Es wird ein strenges Hygienekonzept geben. Hier sind bis zu 20 Prozent der Zuschauer zugelassen – das sind 14.000 Menschen.

Meldung vom 4. Juni 2021 um 8:24 Uhr: Söder und Kabinett beraten zu Lockerungen in Bayern – Innengastronomie könnte profitieren

Welche Corona-Lockerungen können angesichts sinkender Inzidenzen im Freistaat als nächstes kommen? Dazu beraten sich heute Ministerpräsident Markus Söder und das Kabinett ab 12:30 Uhr. Auch größere Öffnungsschritte seinen möglich, wie der BR am Morgen berichtet.

Bereits im Vorfeld des Kabinettstreffens wurde bekannt, dass Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sich für eine Öffnung der Innengastronomie stark macht. Diese Öffnung müsse sofort kommen. Ähnlich sieht es lauf BR die SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag: Sie verlangt von der Regierung ein Konzept für ein umsichtiges Öffnen der Innengastronomie. Für die Außengastronomie soll die Sperrstunde aufgehoben werden.

Bayerisches Kabinett bespricht Lockerungen – Aiwanger fordert Lockerungen für Innengastronomie, Kultur, Freizeitparks und Wellness

Dem BR zufolge macht sich Aiwanger aus wirtschaftlichen Gründen für eine Öffnung der Innengastronomie stark: „Es geht ja von der Kultur über Schule, Märkte, Freizeitparks, Innengastro, Wellness – viele Dinge, die leiden. Wo viel Geld verloren geht“, wird der Wirtschaftsminister zitiert. Der Sommer sei das Zeitfenster, um nicht noch größere Umsatzeinbußen einzufahren. Die Innengastronomie profitiere vor allem von Hochzeiten und Geburtstagsfeiern.

Aktuellen Corona-Regeln in Bayern laufen am Sonntag aus

Ein Treffen des Kabinetts, womöglich mit neuen Beschlüssen, ist erforderlich. Am Am Sonntag laufen die aktuellen Corona-Regelungen für Bayern aus. In den vergangenen Tagen mehrten sich Forderungen und Vorschläge hinsichtlich der bayerischen Corona-Politik. Auch die Kontaktbeschränkungen könnten weiter gelockert werden. Diese Kontaktbeschränkungen gelten seit dem 25. Mai in Bayreuth.

Das bt berichtet im Laufe des Nachmittags zu den Ergebnissen. In Bayreuth kommt es aktuell zu Problemen bei der Corona-Impfung.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion