Umstrittene Protestaktion: Extinction Rebellion holen Marc Amann nach Bayreuth

Aktualisiert am

Die Klimaaktivisten “Extinction Rebellion” haben mit ihrer Veranstaltung “JAmann!” für Aufsehen gesorgt. Grund dafür war der Gastredner Marc Amann.

Veranstaltung der Uni Bayreuth wurde abgesagt

Dieser Name sorgte schon vor einigen Tagen für Aufsehen. Für das erste Wochenende im August war von der Universität unter dem Motto “Recht auf Protest – Wie weit darf mensch in der Klimakrise gehen?” eine Veranstaltung mit Marc Amann im Iwalewahaus geplant. Nachdem allerdings bekannt wurde, dass es sich bei Amann um einen Vertreter der linksextremen Gruppierung IL (Interventionistischen Linken) handelt, wurde die Veranstaltung wieder abgesagt.

“Entscheidung nicht nachvollziehbar”

In einer Stellungnahme Amanns auf seiner Website zu der abgesagten Veranstaltung heißt es:

Ich finde es nicht nachvollziehbar und politisch in Zeiten von Rechtspopulismus und antidemokratischen Kampagnen gefährlich, dass eine breite öffentliche Diskussion über Legitimität von Protest (mit dem Titel „Recht auf Protest“!!!) gegen die fortschreitende Klimazerstörung durch die Absage der Veranstaltung eingeschränkt wird, weil der Verfassungsschutz Vortragende wie mich für missliebig erklärt.

(Marc Amann)

Extinction Rebellion lässt Veranstaltung mit Amann wiederaufleben

Die Aktivistengruppe “Extinction Rebellion Bayreuth” hatte daraufhin Marc Amann zu einer Kundgebung zum Thema “Zivilcourage” eingeladen. In verschiedenen Workshops sollten die Themen Zivilcourage, ziviler Ungehorsam und Klimapolitik diskutiert werden.

Nachdem Diskrepanzen mit den Initiatoren dazu führten, dass die Veranstaltung beinahe abgesagt worden wäre, habe wir von der Extinction Rebellion alle Kräfte mobilisiert die Orga zu stemmen, um uns diese einmalige Chance nicht entgehen zu lassen. (…)

(…) Marc Amann, dieser wunderbar engagierte Mensch wird uns mit seinen kreativen Ideen, reichen Erfahrungen im Aktivismus und spannenden Aktionsgeschichten beehren.

(Facebook-Post Extinction Rebellion Bayreuth)

Auf Facebook kündigte “Extinction Rebellion Bayreuth” außerdem künstlerische Performances und Aktionen in der Innenstadt an. Es sollte ein reger Austausch mit den Passanten stattfinden. Auch eine Demonstration war geplant. Die Veranstalter entschieden sich dann allerdings dafür, die Veranstaltung privat zu halten und nicht in die Öffentlichkeit zu gehen. Zu einer Stellungnahme waren die Aktivisten am Samstag nicht bereit.