Uni-Projekt: Vereine sollen in sozialen Medien auffallen

Zuletzt aktualisiert am

Im Zuge des Bundesprogramms ländliche Entwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ist der Universität Bayreuth nun eine Fördersumme von etwa 100.000 Euro zugesprochen worden, die in das Projekt FichtelLAB investiert werden soll. 

Mit Hilfe des Projekts FichtelLAB möchte man eine neue Vernetzungsplattform für kulturorientierte Vereine schaffen. Nicht nur die Öffentlichkeitsarbeit soll in diesem Bereich verbessert werden, auch die Sichtbarkeit in digitalen Medien soll so gestärkt werden. Ziel ist es die Kompetenzen von Vereinen und Kreativ-Schaffenden zu diesem Zwecke zu bündeln. 

Die Bayreuther Bundestagsabgeordneten von CSU und SPD freuen sich über die Förderung:

Silke Launert. Foto: CSU

„Die Stärkung der Region ist mir ein wichtiges Anliegen. Deshalb gratuliere ich der Universität Bayreuth zu ihrem erfolgreichen Antrag. Als lokaler Akteur mit großer Expertise kennt sie die Chancen, die sich dem ländlichen Raum bieten, aber auch die anstehenden Herausforderungen“.

(Silke Launert, CSU)           

 

Anette Kramme

Anette Kramme. Foto: red/cr

„Mit dem Bundesprogramm will der Bund Ideen finden, die dazu beitragen, auch in Zukunft auf dem Land gut leben und arbeiten zu können. Denn ländliche Regionen prägen Deutschland. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt in kleinen Städten und Gemeinden.”

(Anette Kramme, SPD)