Aktualisiert am

Spende/Gesundheit

Unternehmen spendet für Hospizmobil des BRK Bayreuth

Ein Unternehmen hat an das Hospizmobil des BRK Kreisverbandes Bayreuth gespendet. Das Mobil ermöglicht Patienten mit eingeschränkter Mobilität Reisen zu unternehmen, stets versorgt und überwacht durch Sanitäter des BRK.

Die Firma Stäubli spendet 1.300 Euro für das Herzenswunsch Hospizmobil des BRK Kreisverbandes Bayreuth und unterstützt damit ein ehrenamtliches und rein durch Spenden finanziertes Projekt. Ein Bayreuther Unternehmen hat der Tafel 1.000 Mund-Nasen-Masken gespendet.

Stäubli spendet für das BRK Hospizmobil Bayreuth

Durch die Auktion nicht mehr benötigter Werkstattaustattung nahm der weltweit operierende Industriebetrieb Stäubli eine mittlere vierstellige Summe ein, die als Spende an verschiedene wohltätige Projekte in Bayreuth und der Region weitergegeben wurde.

Welche Projekte sich über die großzügige Unterstützung der Firma Stäubli freuen durften, wurde durch eine firmeninterne Mitarbeiterbefragung geklärt. Mehrfach genannt wurde dabei auch das Herzenswunschmobil des Roten Kreuzes in Bayreuth. Deshalb erhielt das ehrenamtlich arbeitende Team des Hospizmobil der BRK Bereitschaft Bad Berneck jetzt  eine Spende in Höhe von 1.300 Euro.

Der Dienst wird vollständig durch Spenden finanziert. Organisiert wurde die Auktion und die Spendenübergaben von den Auszubildenden Lisa Wittmann und Steffen Müller der Firma Stäubli in Bayreuth.

Das Hospizmobil des BRK Kreisverband Bayreuth

Mit dem Hospizmobil ermöglicht es der BRK Kreisverband Bayreuth, schwer erkrankten oder in ihrer Mobilität eingeschränkten Patienten, die einen Bedarf an medizinischer Betreuung und Überwachung haben, Reisen zu unternehmen. Dies können zum Beispiel Besuche bei entfernt lebenden Verwandten, von Fußballspielen oder anderen Ereignissen sein, die mit großer emotionaler Bedeutung für die Patienten verbunden sind. Während ihrer gesamten Reise, mit dem für medizinische Notfälle ausgestatteten Fahrzeug, werden die Patienten von einem Team ehrenamtlicher Sanitäterinnen und Sanitätern der BRK Bereitschaft Bad Berneck betreut.

Finanziert wird das Herzenswunschmobil und seine Einsätze vollständig durch Spenden. Alle Beteiligten leisten ihren Einsatz für das Herzenswunschmobil unentgeltlich und ehrenamtlich. Ein Bindlacher Unternehmen hat 5.000 Schutzmasken an den Landkreis gespendet.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion