Viele neue Spiele: So war der Global Game Jam 2019

Zuletzt aktualisiert am

Der Global Game Jam 2019 ist vorbei. Rund um die Welt wurden innerhalb von 48 Stunden hunderte kleine Spiele entwickelt, mit interessanten Ideen experimentiert und die Grenzen des Mediums ausgetestet. Unser Mitarbeiter Tobias Eichhorn war für das bt dabei. Hier sein Bericht:

Jeder Game Jam fängt mit der Bekanntgabe des Themas an, zu dem gejammt wird. Dieses Jahr wurde die Thematik in Form einer Fragestellung bekannt gegeben: What means home to you? Oder eben: Was bedeutet Heimat für dich? Weitere Einschränkungen werden den Teilnehmern nicht auferlegt. Außer natürlich, dass das Spiel zu einer festen Deadline auf der offiziellen Global Game Jam Internetseite hochgeladen werden muss.

2018 wurden 8600 Spiele entwickelt

Der Vorteil: Jeder kann die Spiele ausprobieren. Bloß die Übersicht geht schnell verloren. Letztes Jahr wurden über 8600 Spiele entwickelt. Dazu zählen nicht nur Computer- und Virtual Reality Spiele, sondern auch ganz analoge Brett- und Kartenspiele oder Experimente, bei denen beides vermischt wird.

Ein Spiel ohne Sprache

Wer will kann sich darüber hinaus entscheiden einen der so genannten diversifier einzubauen. Das sind bestimmte Vorgaben, die auf freiwilliger Basis in das eigene Spiel mit aufgenommen werden können. Zum Beispiel, dass neben what means home to you auch das letztjährige Thema Transmission im Spiel berücksichtigt wird. Oder ein Spiel, das komplett unabhängig von Sprache funktioniert und so theoretisch überall auf der Welt gleichermaßen gespielt werden kann. Genügend Futter also, um eine Menge spannender Spiele zu entwickeln.

Foto: Tobias Eichhorn

100 Teilnehmer in Bayreuth

Auch dieses Jahr war Bayreuth einer der Standorte. An der Universität in den Gebäuden der Medienwissenschaft und der Informatik jammten über das ganze Wochenende mehr als 100 motivierter Teilnehmer. Viele davon kamen aus der Region, aber einige Begeisterte reisten sogar aus Berlin an. Die Gäste entwickelten ein großartig anzusehendes Computerspiel, bei dem alle Grafiken, komplett mit Stift und Papier, zwar eher notgedrungen, entstanden sind, da ein benötigtes Kabel vergessen wurde.

Als Roboter auf den Mars

Ebenfalls erinnerungswürdig war die Präsentation des Spiels “BRTA Come Home”, in dem ein Spieler einen “echten” Roboter bei der Erkundung des Mars spielt. Mit einem Lenkrad wird das fahrbare Vehikel gesteuert. Ein anderer Spieler kann die Umgebung mit kleinen Kärtchen gestalten, die das Gefährt über eine Kamera auslesen kann. Auf einem Bildschirm wird so die reale Umgebung gefilmt und bei Kontakt mit den Kärtchen werden verschiedene Aktionen ausgelöst. Mal kommt es zu einer Störung der Systeme und das Bild verschwimmt oder es werden handgezeichnete Zwischensequenzen gezeigt, die eine kleine Geschichte erzählen.

Foto: Tobias Eichhorn

Fuchs und Bär müssen gemeinsam überleben

Sonntag Abend wurden alle 23 Spiele der Bayreuther Teams kurz vorgestellt. Dabei wurde die Thematik teils sehr unterschiedlich umgesetzt. Im Spiel “Bear and Fox Need a Home” muss z.B. zusammen an einer Tastatur gespielt werden. Es wird, wie schon zu erahnen ist, ein Bär und ein Fuchs gespielt. Beide haben andere Bedürfnisse und andere Fähigkeiten und müssen gemeinsam in der Wildnis überleben. Entfernen sich beide zu sehr voneinander nagt das am Wohlbefinden. Heimat kann eben auch nur die Nähe zu der eigenen Familie oder Freunden sein.

Rätsel lösen mit Motte und Licht

In “Stray” dreht sich hingegen alles um eine Motte und ihr Bedürfnis nach Licht. Sobald die Motte in die Dunkelheit gesteuert wird, verliert sie an Lebensenergie und vergeht schlussendlich komplett, sollte sie nicht zurück “nach Hause” zu ihrer eigenen Lichtkugel kommen. Diese Kugel kann wiederum mitgenommen werden. Mit dieser Mechanik müssen in der Welt Rätsel gelöst werden.

Nach einem anstrengenden Wochenende, teilweise wurde sogar die ganze Nacht durchgearbeitet, durfte sich hier wieder etwas entspannt werden. Mit großem Interesse verfolgten alle Teilnehmer die anderen Projekte und sicherlich dürfte der Jam die nächsten Tage noch genug Gesprächsmaterial liefern.

Hier gibt’s die Spiele zum Download

Interessierte können sich die alle Projekte auf der offiziellen Global Game Jam Seite herunterladen und ausprobieren.

Neben dem Global Game Jam gibt es an der Universität noch diverse andere Game Jam Veranstaltungen. Erst Ende letzten Jahres gab es den Franken Game Jam, der neben Würzburg eben auch in Bayreuth ebenfalls in den Räumlichkeiten der Universität stattfand. Der Link dazu: http://frankengamejam.de/