Warnung vor starker Hitze: So sollte man im Ernstfall reagieren

Der Deutsche Wetterdienst hat für den Dienstag eine Hitze-Warnung herausgegeben von der auch Bayreuth betroffen ist. Bis 18:30 Uhr wird vor einer starken Wärmebelastung gewarnt, auch am Mittwoch wird es erneut heiß. Der stellvertretende BRK-Kreisgeschäftsführer Richard Knorr erklärt, wie man einem Menschen, dessen  Körper zu warm geworden ist, am besten helfen kann.

Subtropik-Luft erreicht Deutschland

Am Rande eines Hochs, mit Schwerpunkt über dem Westen Russlands, gelangt von Südosten her sehr warme bis heiße und teils labil geschichtete Subtropik-Luft nach Deutschland, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilt. Vor allem in den östlichen Landesteilen wird deswegen im Tagesverlauf vor Sturmböen und extremen Unwettern gewarnt.

Vorbeugen

Doch nicht nur der Natur machen die heißen Temperaturen zu schaffen, auch den Menschen wirft die Hitze oft unerwartet aus der Bahn. Wichtig ist es täglich vorzubeugen, damit der Körper gar nicht erst überhitzt. Dabei gelte: Trinken, trinken, trinken. “Es gibt drei verschiedene Arten der Überhitzung”, erklärt der stellvertretende BRK-Kreisgeschäftsführer. In allen Fällen sei es essentiell, die Personen so schnell wie möglich in den Schatten zu bringen, sagt er.

Richard-Knorr

Foto: BRK Kreisverband Bayreuth

In diesen Tagen sollte man körperliche Anstrengung, besonders in den Mittagsstunden, vermeiden

(Richard Knorr, stellvertretender BRK-Kreisgeschäftsführer in Bayreuth)

 

Rettungsdienst

Zur Vorsicht sollte man Hitze-Geschädigten immer einen Rettungswagen verständigen. Symbolfoto: Pixabay

Die Hitze-Erschöpfung

Bei der sogenannten Hitze-Erschöpfung habe der Betroffene einen Flüssigkeitsmangel, so Knorr. Man fühle sich schwach und sei blass im Gesicht. Das könne zu einem Kreislaufkollaps führen. “Die betroffene Person sollte man flach an einem schattigen Ort lagern. Ist die Person ansprechbar, kann man ihr auch Wasser zuführen”, sagt Knorr. Ebensfalls sei es wichtig, den Rettungsdienst anzufordern.

Der Sonnenstich

Im Gegensatz zur Hitze-Erschöpfung habe man beim Sonnenstich einen hochroten Kopf. “Die Sonne hat zu lange auf den Kopf geschienen. Die Körpertemperatur ist in diesem Fall aber normal”, erklärt Knorr.

Bei einem Sonnenstich sollte man den Kopf des Betroffenen immer hoch lagern.

“Oft kommen die Symptome erst verzögert am Abend. Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit, ähnlich wie bei einer Gehirnerschütterung”, fügt Knorr hinzu. Sobald man die Person in den Schatten gebracht habe, könne man auch mit kalten Umschlägen unterstützen. “Es sollte jedoch unbedingt ein Rettungswagen verständigt werden”, betont Knorr.

Der Hitzschlag

Zu einem Hitzschlag komme es, wenn es draußen feucht-warm wäre. “Der Körper kann dann keine Verdunstungskälte mehr bilden”, sagt Knorr. Der Kopf der Person sei hier ebenso rot, es käme zu Fieber und Übelkeit. Auch hier müsse man den Betroffenen an einem schattigen Ort hoch lagern und könne kalte Auflagen anwenden. Dass ein Rettungswagen hinzugezogen werde, sei auch hier notwendig.