Zuletzt aktualisiert am

Coronavirus

Weiteres Fitnessstudio in Bayreuth trotz Corona-Lockdown wieder offen

Seit Montag (2.11.2020) herrscht durch das Coronavirus in Bayern ein Teil-Lockdown. Deswegen müssen auch Fitnessstudios schließen. Doch zwei Fitnessstudios in Bayreuth sind trotzdem wieder geöffnet. 

Wegen des Lockdowns müssen in Bayern verschiedene Einrichtungen schließen. Dazu zählen auch Fitnessstudios. In Bayreuth sind allerdings zwei Fitnessstudios nun doch wieder geöffnet.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Update vom 6. November 2020: Weiteres Fitnessstudio in Bayreuth trotz Lockdown wieder offen

In Bayreuth hat seit Mittwoch, 4. November 2020, nicht nur die EMS-Lounge wieder geöffnet, sondern auch das Fitnessstudio „LadyPlate“. Auch dort wird EMS-Training angeboten. „Bei uns dürfen nur maximal zwei Personen gleichzeitig trainieren“, erklärt Geschäftsführer Uwe Knieß. Da es sich um Individualtraining handelt, durfte das Studio vor zwei Tagen wieder öffnen.

Eilklage eingereicht

Body-Street, das größte Franchise-System in Sachen EMS-Training, habe nach bekannt werden des Lockdowns eine Eilklage eingereicht, um den Studios eine Öffnung zu ermöglichen.

Das war wahrscheinlich gar nicht nötig, denkt Knieß. Denn bereits im Mai gab es einen Gerichtsbeschluss, woraufhin EMS-Studios wieder öffnen durften. „Der hat auch heute noch seine Gültigkeit“, sagt er.

Anruf beim Bayerischen Staatsministerium

„Ich habe am Dienstag nochmal beim Staatsministerium für Gesundheit und Pflege angerufen und nachgefragt, ob ich auch wirklich wieder öffnen darf“, sagt Knieß. Dafür war er 90 Minuten in der Warteschleife gehangen. „Aber da hab ich mir gedacht, die zieh ich jetzt durch.“

Es waren über 80 Anrufer vor ihm, sagt er. Und das Warten hat sich gelohnt. „Das Staatsministerium hat mir definitiv bestätigt, dass EMS-Studios öffnen dürfen.“

LadyPlate in Bayreuth trotz Lockdown offen

Deswegen können die Mitglieder seit Mittwoch wieder ins LadyPlate zum trainieren gehen. Vorher müsse nur ein Termin vereinbart werden.
Nach der Öffnung merkt Knieß eins: „Es kommen ungefähr 30 Prozent weniger Mitglieder aus Angst vor dem Coronavirus.“

Erstmeldung vom 4. November 2020: Fitnessstudio in Bayreuth trotz Lockdown geöffnet

Die EMS-Lounge in der Maximilianstraße darf seit Mittwoch, den 4. November 2020, wieder öffnen. Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (Stmgp) hat seine FAQs zum Corona-Lockdown überarbeitet.

Sowohl EMS-Studios als auch Yoga-Studios fallen nun offiziell nicht mehr in den Bereich der Fitnessstudios, sondern gehören zu den Individualsportarten.

EMS bedeutet Elektro-Muskel-Stimulation. Hierbei werden mit elektrischen Impulsen die Muskeln im Körper stimuliert, während dabei Übungen gemacht werden.

Personal-Training in Bayern erlaubt

Die Ausübung der Sportarten ist alleine, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands erlaubt. In der EMS-Lounge können maximal zwei Personen gleichzeitig trainieren. Auch Personal-Training ist zulässig, weil der Sportcharakter im Vordergrund steht, heißt es in den FAQs vom Stmgp. Der Betrieb von Fitnessstudios ist allerdings wegen des Lockdowns weiterhin verboten. Warum das so ist, hat das Stmgp dem bt auf Nachfrage erklärt.

EMS-Lounge Bayreuth

Max Tetzner ist der Geschäftsführer der EMS-Lounge in Bayreuth. Er war nicht großartig überrascht, als er in der vergangen Woche von dem erneuten Lockdown erfahren hat: „Gerochen hab ich den Braten schon, als die eine Sitzung auf Mittwoch vorverlegt wurde.“

Infektionsketten müssen gebrochen werden

„Als ich gehört habe, dass es ein Lockdown Light sein soll, habe ich schon irgendwie gehofft, dass nur die Branchen geschlossen werden, wo sich die Infektionsketten nur schwer nachvollziehen lassen“, sagt Tetzner. „Bei mir lassen sich Infektionsketten astrein nachvollziehen.“

Als schließlich klar war, dass Fitnessstudios auch diesmal wieder betroffen sein würden, habe er sich direkt emotional darauf eingelassen. „Jeder muss seinen Teil dazu beitragen, dass die Infektionsketten gebrochen werden und dass man alles wieder in den Griff bekommt“, erklärt er.

Fitnessstudio im Lockdown

Der Fitnesstrainer war froh, als er hörte, dass Selbstständige 75 Prozent des Umsatzes des Vorjahres beantragen können. „Da hab ich mir gedacht, das ist ein echt fairer Deal. Damit kann ich leben.“

Als dann die FAQs gekommen sind, in denen alles genau spezifiziert wird, habe ich mich riesig gefreut“, sagt Tetzner. „Ich habe mich und meinen Betrieb dort wiedererkannt, als Mischform zwischen Individualsport und körpernahe Dienstleistungen.“

EMS-Lounge Bayreuth darf wieder öffnen

Insgeheim habe er sich schon gedacht, dass sich etwas für die EMS-Lounge ändern könnte. „Ich hätte nicht gedacht, dass es so schnell geht.“

Dienstagmittag (3.11.2020) hat der Fitnesstrainer erfahren, dass er wieder öffnen darf. „Die Eröffnung kam sehr spontan.“ Innerhalb eines halben Tages musste er den Betrieb wieder hochfahren, zuvor abgesagte Termine wieder zurückholen und wieder neue Termine fürs Training vereinbaren.

Staatliche Hilfen von Bayern

„Es hat aber funktioniert“, sagt er. „Wenn einem schon die Chance gegeben wird wieder zu öffnen, nimmt man die auch gerne wahr.“

Tetzner sieht auch den wirtschaftlichen Standpunkt. Steuergelder für Hilfen können durch die Öffnung von EMS-Studios effektiver in den Branchen Anwendung finden, wo wirklich Existenzen bedroht sind. „In der Gastronomie zum Beispiel“, sagt er.

Anmerkung der Redaktion: Andere Fitnessstudios in Bayreuth waren für eine Stellungnahme noch nicht zu erreichen. Dieser Artikel wird mit den Regelungen anderer Bayreuther Fitnessstudios aktualisiert.

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler