Aktualisiert am

Arbeitsmarkt

Zahl der Arbeitslosen in Bayreuth sinkt – über 30.000 Menschen seit März in Kurzarbeit

Seit März waren in Bayreuth über 30.000 Menschen von Kurzarbeit betroffen. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juli leicht gesunken, teilt die Agentur für Arbeit mit.

Im Raum Bayreuth sind die Arbeitslosenzahlen im Juli leicht gesunken. Anfang Juli hatte die Agentur für Arbeit vermeldet, dass sich der Arbeitsmarkt leicht erhole. Dennoch gebe es deutlich mehr Arbeitslose als noch vor einem Jahr.

Weniger Arbeitslose als zuvor im Raum Bayreuth

Im Raum Bayreuth war die Zahl der Arbeitslosen im Juli wieder rückläufig, teilt die Agentur für Arbeit mit. Im Vergleich zum Vorjahr bleibt die Zahl dennoch, aufgrund der Corona-Pandemie, weit höher.

Die Arbeitslosigkeit in der Stadt Bayreuth

Im Stadtgebiet Bayreuth gab es im Juli 2.279 Arbeitslose, das sind 16 weniger als im Juni und 697 mehr als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote sank damit leicht: von 5,7 auf 5,6 Prozent. Im Juli 2019 lag diese im Stadtgebiet noch bei 3,9 Prozent.

Arbeitslosenzahlen im Landkreis Bayreuth

Im Landkreis Bayreuth gibt es derzeit 2.024 Arbeitslose, das sind drei weniger als im Juni. Die Arbeitslosenquote blieb somit weiter konstant bei 3,4 Prozent. Vor einem Jahr lag die Zahl der Arbeitslosen noch bei 1.582. Die Quote betrug somit 2,4 Prozent.

Bis zu 30.020 Arbeitnehmer in Kurzarbeit

Obwohl sich nach wie vor viele Firmen in Kurzarbeit befinden, nehmen die Stellenzugänge wieder zu. Mit 426 Vermittlungsaufträgen gab es im Juli 46 offene Stellen mehr als einen Monat zuvor. Das Vorjahresniveau wird jedoch auch hier weiterhin nicht erreicht. Seit März gingen 2.040 Anzeigen für Kurzarbeit mit bis zu 30.020 betroffenen Arbeitnehmern ein.

2,4 Ausbildungsstellen pro Bewerber

Im Raum Bayreuth sind aktuell noch 489 Ausbildungsstellen unbesetzt. Das sind 33 weniger als vor einem Jahr. 204 junge Menschen suchen weiter nach dem passenden Start ins Berufsleben. Jedem Bewerber stehen damit rechnerisch 2,4 Ausbildungsstellen gegenüber.

„Die Betriebe berichten teils davon, dass es durch die aktuelle Situation deutlich schwieriger ist, die Verträge abzuschließen. So konnten Vorstellungsgespräche nicht stattfinden, zum Teil zeigen aber auch die Schüler Zurückhaltung. Außer aus dem Bereich der Gastronomie gab es jedoch bisher kaum Stornierungen von Ausbildungsstellen. Bei der Einstiegsqualifizierung nehmen wir vermehrt Anfragen und Interesse wahr“

(Sebastian Peine, Vorsitzender der Geschäftsführung, Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof)

Wegen der Corona-Pandemie bietet die Agentur für Arbeit Berufsberatung per YouTube-Chat an.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion