Aktualisiert am

Naturschutz

Zwei tote Biber im Landkreis gefunden: Verwest und mutmaßlich getötet

Zwei Biber im Landkreis Bayreuth mutmaßlich getötet: Zwei verendete und weitgehend verweste Biber wurden zwischen Neuhof und Seidwitz gefunden.

Zwei Biber im Landkreis Bayreuth mutmaßlich getötet: Der Biberbeauftragte des Landratsamtes Bayreuth informierte die Polizeiinspektion Pegnitz über zwei verendete und weitgehend verweste Biber neben der Ortsverbindungsstraße zwischen Neuhof und Seidwitz.

Biber im Kreis Bayreuth: An Fundstelle abgelegt

Nach dem ersten Anschein hatte ein bislang unbekannter Täter die Nagetiere von woanders her mit dem Auto gebracht und an der Fundstelle abgelegt, teilt die Polizei mit.

Die Polizeiinspektion Pegnitz fordert den Ableger der Tiere bzw. eventuelle Zeugen auf, sich unter der Telefonnummer 09241/9906-0 bei der Polizei zu melden, um die näheren Hintergründe klären zu können.

Vorsorglich weist die Polizei aber auch ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei dem vorsätzlichen Töten von Bibern keinesfalls um ein Kavaliersdelikt handelt, sondern um eine  Straftat, die von der Pegnitzer Polizei verfolgt wird.

Polizei mit Informationen zum Biber

Die Polizei hat zum weiteren Verständnisses und der Bedeutung von Bibern weitere Informationen mitgeteilt: “Der Europäische Biber war ursprünglich in Europa und weiten Teilen Asiens heimisch, ist dann aber durch Bejagung (dichtes Fell, essbares Fleisch) in weiten Teilen Europas ausgerottet worden.

Biber stehen nach dem Tierschutzgesetz unter besonderem Schutz. Durch diesen konsequenten Schutz und Auswilderungen im 20. Jahrhundert haben sich die Bestände des Europäischen Bibers in den letzten Jahrzehnten wieder erholt.

Auch im Dienstbereich der Polizeiinspektion Pegnitz ist es nicht mehr ungewöhnlich, auf Biberspuren oder lebende Tiere zu treffen. Mehrfach wurden diese zweitgrößten lebenden Nagetiere der Erde auch schon Opfer von Verkehrsunfällen, weil viele Autofahrer insbesondere zur Nachtzeit zum Teil zu schnell unterwegs sind und nicht mit Tieren auf der Fahrbahn rechnen, erläutert die Polizei.”

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion