Nachrichten

Name gesucht: Tierischer Nachwuchs im Botanischen Garten

Die kleine Schafherde im Botanischen Garten hat Nachwuchs bekommen. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde ein Lamm der Rasse Coburger Fuchs geboren. Das Besondere daran: Die Art ist vom Aussterben bedroht.

Schafe statt Rasenmäher

Wer im Botanischen Garten unterwegs ist, der sollte auch einen Abstecher zum Bauernhof im Nutzpflanzengarten machen. Dort warten neben vielen heimischen Obstsorten und Heilkräutern auch eine Schafherde auf die Besucher. Von Mai bis November sind die Tiere im Botanischen Garten der Uni Bayreuth zu finden. Die Schafe sind eine Leihgabe der Landwirtschaftlichen Lehranstalten des Bezirks Oberfranken.

Sieben Schafe und ein Lamm umfasst die Herde im Nutzpflanzengarten des Botanischen Gartens. Foto: Susanne Jagodzik

Die Leihgabe hat für beide Seiten Vorteile. Auf unseren Wiesen finden die Tiere genug Futter und wir sparen uns den Rasenmäher.

(Heike Schwarzer, Mitarbeiterin im Ökologisch-Botanischen Garten Bayreuth)

Die Herde besteht aktuell aus sieben Tieren und dem neugeborenen Lamm. Das Mutterschaf wurde auf den Namen Lotte getauft. Einen Namen für das Lämmchen gibt es bisher allerdings noch nicht. „Noch wissen wir nicht, ob es sich bei dem Lamm um ein Mädchen oder einen Jungen handelt“, so Heike Schwarzer.

Vom Aussterben bedroht

Die Rasse Coburger Fuchs ist eine alte Landschaf-Rasse, deren Bestand Anfang des 20. Jahrhunderts bis auf wenige Tiere schrumpfte. Einem Tuchmacher aus Münchberg war es zu verdanken, dass die Rasse aber weiter gezüchtet wurde. Die Tiere gelten als anspruchslos und widerstandsfähig und passen perfekt in das Klima der Region. Und auch in Bayreuth fühlt sich die kleine Herde sichtlich wohl. Bereits 2018 gab es zum ersten Mal Nachwuchs. Da musste Heike Schwarzer sogar als Geburtshelferin einspringen.

Das Mutterschaf Lotte mit dem neugeborenen Lamm im Botanischen Garten. Foto: Susanne Jagodzik

Da die Rasse immer noch vom Aussterben bedroht wird, freut man sich im Botanischen Garten umso mehr über den Nachwuchs.

Mit der Haltung der Schafherde wollen wir nicht nur die Beweidung der Streuobstwiesen garantieren, sondern auch zur Erhaltung der Rasse beitragen. Das neue Lamm ist ein Schritt in die richtige Richtung.

(Heike Schwarzer, Mitarbeiterin im Ökologisch-Botanischen Garten Bayreuth)

Hier findet man das Lamm

Das neugeborene Lamm und seine Familie leben auf einer Weide am Bauernhof des Nutzpflanzengartens. Foto: Googlemaps

Wer das Lamm und seine Familie selbst besuchen möchte, der muss einfach den Schildern des Nutzplanzengartens folgen. Ganz am Ende des Botanischen Gartens wartet dann der Bauernhof mit den Schafen auf die Besucher. Das Freigelände hat in den Sommermonaten werktags von 8 bis 19 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 19 Uhr geöffnet.