Nachrichten

Neues WhatsApp-Feature sorgt für Spott im Netz

Bei den Smartphone-Nachrichtendiensten liegt WhatsApp einsam an der Spitze. Pro Tag verschicken User weltweit über 100 Milliarden Nachrichten mit der App, wie die Muttergesellschaft Facebook in ihrer letzten Bilanz verkündete. Damit WhatsApp auch weiterhin an der Spitze des Instant Messaging bleibt, statten die Entwickler die App regelmäßig mit Updates und neuen Features aus. Nun ging der Schuss nach hinten los.

Dateien versenden nun bis zu 100 MB

Auf dem sozialen Netzwerk Twitter postete der Messenger-Dienst nun eine Anleitung, die zeigt, wie Nutzer auch große Dateien per WhatsApp verschicken könnten. Bisher hatte das Limit für das Versenden von Dateien bei 64 Megabyte gelegen, nun können Nutzer bis zu 100 MB große Daten verschicken.

Spott im Netz

Das Problem für den Nachrichtendienst: Anstelle von Begeisterung und Lob sorgte die Neuerung eher für Belustigung und Spott bei den Usern. Der Grund ist simpel: Andere Nachrichtendienste bieten weit mehr und lassen die Neuerung der Facebook-Tochter alt aussehen.

Mit der App Telegram können Nutzer z.B. bis zu 1,5 Gigabyte große Dateien versenden. Das ist 15-mal so viel  wie beim Marktführer. Der WhatsApp-Konkurrent ließ es sich also nicht nehmen, diesen Fakt stolz zu verkünden: direkt unter dem neusten Posting von WhatsApp. Und den Usern gefällt das. Die Antwort von Telegram hat binnen drei Tagen schon 6.800 Likes bekommen, fünfmal so viel wie der ursprüngliche Tweet von WhatsApp.