Nachrichten

Physik-WM: Uni Bayreuth macht Schüler fit für’s Finale

Die deutschen Physikmeister haben das Finale der Physikweltmeisterschaft für Schüler erreicht. Es findet am 12. Juli 2019 in Warschau statt. Vor ihrer Abfahrt nach Polen bereiten sich die Schüler an der Universität Bayreuth auf die WM vor. Mit dabei: ein Bayreuther Bronzegewinner.

Das deutsche Team

Drei der fünf Physikchampions kommen aus Oberfranken. Neben den beiden Kronachern Frederik Gareis (18) und Berin Becic (17), ist mit Saskia Drechsel (17) aus Dippoldiswalde auch ein Mädchen mit im Team. Ihre beiden weiteren Mannschaftskameraden Fabio Briem und Fabian Henn stammen aus Baden-Württemberg.

Derzeit bereiten sich die Nachwuchsphysiker am Schülerforschungszentrum an der Universität Bayreuth intensiv auf das Finale der Physik-WM für Schüler (International Young Physicists’ Tournament) vor.

Universität Bayreuth
Die Universität Bayreuth: Hier bereiten sich die deutschen Physikmeister auf die WM vor, Foto: Carolin Richter

Ein Bayreuther vor Ort

Begleitet werden die Schüler von den Vizeweltmeistern von 2016 Florian Ostermaier (Ulm) und Jonas Landgraf (Uni Bayreuth). Bei der letzten WM in Peking 2018 erreichte die deutsche Mannschaft als einziges nicht asiatisches Team das Finale und holte dabei Platz drei. 

Die Chancen im diesjährigen Finale stehen nicht schlecht. In der Vorrunde der Weltmeisterschaft erzielten die Deutschen die zweitbesten Ergebnisse. Im Finale treffen sie nun auf China, die Schweiz und Singapur. 

Das International Young Physicists‘ Tournament (IYPT)

Die Physik Weltmeisterschaft für Schüler der Sekundarstufe, das IYPT, findet seit 1988 jedes Jahr statt. In diesem Jahr ist Warschau der Austragungsort. Beteiligt waren Schülerteams aus 35 Nationen. Dabei präsentierten sie Lösungen zu 17 international ausgeschriebenen Problemen aus verschiedenen Bereichen der Physik. Im Rahmen des Finales präsentieren die Schüler ihre Lösungen und müssen sie in einem wissenschaftlichen Disput verteidigen.