Nachrichten

Pöbelei und Körperverletzung: Respektlosigkeit gegenüber Einsatzkräften nimmt zu

Immer öfter hört man von Respektlosigkeit gegenüber Einsatzkräften. Erst vor kurzem widersetzte sich ein Autofahrer im Landkreis Bamberg den Anweisungen der Einsatzkräfte und verletzte dabei einen Feuerwehrmann. Doch wie sieht die Situation im Raum Bayreuth aus?

Das Bayreuther Tagblatt hat bei Polizei und Feuerwehr nachgefragt. Hier gibt’s die Ergebnisse.

Übergriffe auf Polizisten nehmen zu

Laut Polizeiangaben gab es in Oberfranken im Jahr 2018 knapp zehn Prozent mehr Gewaltvorfälle als im Vorjahr. Beleidigungen und Angriffe gehören inzwischen zum Tagesgeschäft, so die Polizei. Zum Schutz der Beamten wurden deshalb im Oktober auch die Bodycams eingeführt.

Die zunehmenden Fallzahlen bei Gewalt gegen Polizeibeamte auf 679 Fälle im vergangenen Jahr in Oberfranken sind alarmierend. Von den betroffenen Polizisten erlitten über 200 Kollegen bei den Angriffen teils erhebliche körperliche Verletzungen.

(Alfons Schieder, Polizeipräsident Oberfranken)

Lesen Sie auch:

Seit Oktober sind zum Schutz der Polizeibeamten die Bodycams im Einsatz. Foto: Susanne Jagodzik

Steigende Gewaltbereitschaft aufgrund von Alkohol

Nach Angaben von Pressesprecher Alexander Czech würden die meisten Übergriffe in öffentlichem Raum stattfinden. Hauptgrund für das aggressive Verhalten seien in drei Viertel der Fälle Drogen oder Alkohol. Trotz der allgemein steigenden Zahlen haben allerdings gerade vor Diskotheken oder Gaststätten die Übergriffe deutlich abgenommen.

Versuchte Tötung

Dennoch würden Polizisten nicht selten beleidigt oder sogar verletzt werden. Auf einem Wiesenfest in Rehau landeten Beamten verletzt im Krankenhaus, nachdem sie zu einer Schlägerei gerufen wurden.

Solche Fälle seien inzwischen zum Alltag der Polizisten geworden. Drei Angreifer müssten sich nun sogar wegen versuchter Tötung verantworten. Solche Fälle seien aber nicht die Regel, meistens bleibe es bei Beleidigungen und schwindendem Respekt.

Einsatztraining zum Schutz der Beamten

Trotz der hohen Anzahl an Übergriffen, gingen die meisten Fälle in Oberfranken glimpflich aus: dank aufwändiger Schulungsmaßnahmen. Dabei werden die Beamten regelmäßig für Ernstfälle sensibilisiert.

Hilfsbereitschaft auf Seiten der Feuerwehr steigt

Anders sieht es bei der Feuerwehr aus. Wie der Pressesprecher der Bayreuther Feuerwehr, Lucas Lauterbach, mitteilte, gebe es im Zuständigkeitsbereich der Feuerwehr Bayreuth kaum Fälle von Respektlosigkeit.

Symbolfoto: Pixabay

Ganz im Gegenteil: Wir treffen bei Einsätzen sogar öfter engagierte Ersthelfer an, die uns unterstützen.

(Lucas Lauterbach, Pressesprecher Feuerwehr Bayreuth)