Mehr Sport

Pritschen, baggern und schmettern: Mittendrin beim BSV Bayreuth

Am Samstag, den 28. September, ist es so weit. Da startet die 1. Mannschaft des BSV 98 Bayreuth in die neue Saison. Das Bayreuther Tagblatt war kurz vor dem Saisonstart beim Training dabei und bietet exklusive Einblicke in das Team.

Eine neue Mannschaft

Der Jubel beim BSV war groß, als die Spieler am Ende der vergangenen Saison auf die Tabelle blickten. Das Team erreichte den vierten Platz: ein sehr gutes Ergebnis für die Wagnerstädter. Dieses Resultat diese Saison zu bestätigen, dürfte schwer werden, wie Julius Spantig im Training erklärt.

In unserem Kader hat sich im Sommer einiges getan. Deshalb müssen wir jetzt erstmal die Neuzugänge, heranführen, denn nicht jeder hat Erfahrung in der Regionalliga.

(Julius Spantig über die Aufgaben des BSV zum Saisonbeginn)

Dennoch bleibt er zuversichtlich. Gerade die dreiwöchige Pause, die der BSV direkt nach dem Auftaktspiel hat, könne ein großer Vorteil sein, da die neu zusammengestellte Mannschaft währenddessen gezielt an ihren Stärken und Schwächen arbeiten kann.

Schmetterball! Foto: Frederik Eichstädt.

Psychisch und physisch fordernd

Beim Volleyball sei es besonders wichtig, auch mental stark zu sein, wie BSV-Spieler Lukas Reichel Erklärt. Neben dem physischen Herausforderungen auf dem Platz, müsse man in den entscheidenden Situationen im Kopf präsent sein. Meistens gewinne dann die Mannschaft, die beides besser hinbekomme. Das hat auch seinen Teamkollegen Lars Naumann beeindruckt.

Man muss schnell sein, schnell reagieren können und Ausdauer haben. Ich finde, Volleyball verbindet einfach viele sportliche Aspekte.

(Lars Naumann über den Reiz des Volleyball)

Training beim BSV Bayreuth. Foto: Frederik Eichstädt.

Stellenwert könnte größer sein

In der öffentlichen Wahrnehmung nehme der Sport leider eher eine untergeordnete Rolle ein, wie Naumann weiter ausführt. Hinter Fußball, Basketball oder Eishockey finde Volleyball häufig zu wenig Beachtung. Die momentan stattfindende Volleyball-EM könne man zum Beispiel auch nur im Pay-TV verfolgen, wie der BSV-Spieler anführt.

Ich glaube trotzdem, dass der Trend aufwärts geht.

(Lars Naumann über den Stellenwert des Volleyballs)