Nachrichten

Protestaktion „Plastic Attack“: Ein Müllberg im Rewe-Markt

Die Bewegung Extinction Rebellion Bayreuth hat am Samstag Nachmittag mit einer Protestaktion auf den verschwenderischen Einsatz von Plastik in der Lebensmittelindustrie aufmerksam gemacht.

Laut der Studie „Plastikatlas“ der Heinrich-Böll-Stiftung verursachte jeder Deutsche im Jahr 2016 rund 38 Kilogramm Plastikmüll. Nach Aussagen der Heinrich-Böll-Stiftung würde sich Deutschland zu einer „Wegwerfgesellschaft“ entwickeln. Mit der Aktion „Plastic Attack“ wollten nun auch Bayreuther Aktivisten die Menschen auf diese Problematik hinweisen.

Rund 30 Aktivisten protestierten gegen den verschwenderischen Einsatz von Plastik. Foto: Susanne Jagodzik

Erst einkaufen, dann auspacken

Rund 30 Aktivisten trafen sich vor dem Rewe-Markt in der Bayreuther Spinnerei. Dort erledigten sie gemeinsam ihren Wocheneinkauf. Gekauft wurde allerdings nur das, was man sowieso benötigte.

Es wäre Schwachsinn nur wegen der Aktion besonders viel Plastik zu kaufen. Wir kaufen ganz normal für unseren Wochenendeinkauf ein.

(Katharina Blaurock, Organisatorin)

Gekauft wurde nur das, was tatsächlich benötigt wurde. Foto: Susanne Jagodzik

Dann begann die eigentliche Protestaktion: Die Aktivisten packten sämtliche gekauften Produkte aus und sammelten diese in mehreren Einkaufswägen im Rewe-Markt. Ihre Einkäufe füllten sie in mitgebrachte Behälter und Taschen um. Dabei handelte es sich nicht nur um Lebensmittel, sonder auch Shampoo und Duschgel oder Toilettenpapier.

Die Einkäufe wurden dann in mitgebrachte Boxen umgefüllt. Foto: Susanne Jagodzik

Es wäre schön, wenn die Menschen dadurch beim nächsten Mal ein größeres Bewusstsein für Verpackungsmüll haben und weniger Plastik kaufen würden.

(Katharina Blaurock, Organisatorin)

Der erste Einkaufswagen mit Plastikmüll war schnell gefüllt. Foto: Susanne Jagodzik

Gerade hier in Bayreuth wird viel über Plastik geforscht, aber trotzdem wird in der Stadt nichts dagegen unternommen. Zwar gibt es Initiativen wie die Hamsterbacke, aber dass die Stadt selbst explizit nichts dagegen unternimmt stört mich total.

(Lennart Dittmer, Mitglied der Bewegung Extinction Rebellion Bayreuth)

„Natürlich wird danach aufgeräumt“

Wie die Organisatorin bereits im Vorfeld versicherte, wurde der Müll danach von den Aktivisten in Absprache mit dem Rewe-Markt dort abgegeben und über das Recycling-System des Rewe-Marktes entsorgt.

Lesen Sie auch:

Zweite Aktion folgt

Am Montag, 22. Juli,  folgt dann die zweite Aktion der Extinction Rebellion Bayreuth vor dem Netto in der Richard-Wagner-Straße.

Wir erhoffen uns durch diese Aktion, dass die Leute mehr über ihr eigenes Einkaufsverhalten nachdenken. Man muss sich bewusst werden, wie viel Müll bei einem ganz normalen Einkauf anfällt.

(Katharina Blaurock, Organisatorin)