Anzeige


medi bayreuthNachrichtenSport

Raoul Korner: Darum war der Saisonstart für medi bayreuth so schwer

Die Saison 2019/20 startete für medi bayreuth mit sechs Niederlagen. Es war eine schwierige Zeit für die Heroes of Tomorrow. Inzwischen hat sich die Lage geändert. Das Bayreuther Tagblatt hat im Rahmen von medi bayreuths Neujahrsempfang im Porsche-Zentrum mit Raoul Korner über medi bayreuth gesprochen. Hier gibt’s alle Infos.

Am Sonntag muss es perfekt laufen

Bei medi bayreuths Neujahrsempfang wurde im Porsche-Zentrum im Stadtteil Wolfsbach der neue E-Porsche vorgestellt. Dieser  soll 180.000 Euro kosten. So viel Geld würde Raoul Korner, Trainer von medi bayreuth, nicht für ein Auto ausgeben. “Dafür bin ich zu geizig”, sagt er und schmunzelt. Viel wichtiger für die Heroes of Tomorrow sei das kommende Spiel gegen Oldenburg. Was muss alles stimmen, dass medi am Sonntag gewinnt? “Alles muss stimmen, sagt der Coach. Wir müssen nahezu perfekt spielen und konstant über 40 Minuten auf allen Zylindern laufen”, sagt Korner. Der neue E-Porsche wird mit 800 Volt angetrieben. Das besondere an diesem Modell ist, dass der E-Sportwagen innerhalb von fünf Minuten soweit geladen werden kann, um 100 Kilometer weit zu kommen. Bei medi dauerte es zum Saisonstart länger.

Basketballer haben ihre Identität gefunden

Seit Saisonbeginn hat sich innerhalb der Mannschaft viel geändert. Spieler kamen, Spieler gingen. Und obwohl das Team sich in den letzten Monaten deutlich verbessert hat, ist der Trainer aber trotzdem nicht ganz zufrieden. “Das sollte man als Trainer nie sein. Ich sehe aber grundsätzlich die Entwicklung der Mannschaft positiv”, sagt er.

Der Start in die Saison sei sehr schwierig gewesen und das habe auch klare Gründe gehabt. Viele Verletzte und Spieler, die nach einer Verletzungspause wieder zurückgekommen seien, würden dazu gehören. Zudem hätten sich neue Spieler erst an das Niveau anpassen müssen und die Mannschaft habe zusammenfinden müssen, sagr Korner. “Ich glaube, dass wir inzwischen unsere Identität gefunden haben, aber noch nicht auf allen Zylindern laufen.Vor allem in der Defensive gibt es noch Raum nach oben”, analysiert der medi-Coach.

Hohe Ziele für die Heroes of Tomorrow

Im FIBA Europe Cup schlagen sich die Heroes of Tomorrow bislang gut. Die Würzburger schafften es in der vergangenen Saison bis ins Finale des Turniers. Es sei schwierig, aber diesen Erfolg will Raoul Korner für sein Team nicht ausschließen. Man müsse aber Schritt für Schritt vorangehen. Das nächste Ziel des Trainers ist, in Lissabon erstmal die Top Acht anzupeilen und als Gruppensieger aufzusteigen. “Ich denke, dass unsere Chancen auf die Top 8 sehr gut ausschauen und das wir durchaus auch Möglichkeiten haben unter die letzten vier zu kommen”, sagt Korner. Das wäre der bislang größte internationale Erfolg für Medi Bayreuth.

Die Heroes of Tomorrow konnten erst kürzlich einen beeindruckenden Sieg gegen die Bakken Bears feiern.