Anzeige


medi bayreuth

Raoul Korner: “Ich habe gegen Ende des Göttingen Spiels emotional überreagiert”

13 Sekunden vor Ende der Partie der Heroes of Tomorrow gegen die BG Göttingen am Donnerstag hat medi bayreuth Headcoach Raoul Korner überreagiert: Er trat gegen eine Mineralwasserflasche, die direkt vor der Bande stand. Wie medi bayreuth mitteilt, hat er die Situation inzwischen mit Geschäftsführer Björn Albrecht besprochen. Nun hat Raoul Korner eine Entscheidung getroffen.

Tritt gegen die Wasserflasche

Die letzten Minuten im Heimspiel von medi bayreuth gegen die BG Göttingen gingen nicht nur den 3.400 Zuschauern in der ausverkauften Oberfrankenhalle sehr nahe. Auch medi Head Coach Raoul Korner berührten die letzten Minuten im Spiel gegen die Veilchen emotional extrem, als sein Team nach einem 70:66 Vorsprung die Partie noch mit 75:90 verloren geben musste. Dann die Kurzschluss-Reaktion: Korner kickte eine Wasserflasche, die direkt vor der Bande stand, beiseite. So sieht er die Situation heute:

Das sagt Raoul Korner:

Foto: Susanne Jagodzik

Ich habe gegen Ende des Göttingen Spiels emotional überreagiert, und durch den Flaschentritt Zuschauer gefährdet. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich meine Emotionen grundsätzlich gut im Griff habe und dass ich natürlich nie beabsichtigt hatte, jemanden zu verletzen. Ich habe mich gleich nach dem Spiel bei dem Betroffenen persönlich entschuldigt, bin aber der Meinung, dass es damit alleine nicht getan ist.

Ich bin mir meiner Vorbildfunktion bewusst und möchte dieser auch gerecht werden. Daher will ich ein Zeichen setzen und 1.000 Euro spenden.

Emotionen sind ein wichtiger Teil des Sports, müssen aber im Rahmen bleiben und dürfen schon gar nicht Menschen gefährden. Das gilt natürlich für alle Beteiligten, insbesondere aber für Führungskräfte.

Spende an die Bayreuther Kinderklinik

Die Spende kommt der Kinderklinik am Bayreuther Klinikum zugute. Den Kindern hatten die Heroes of Tomorrow auch kurz vor dem Weihnachtsfest einen Besuch abgestattet.