Mehr Sport

Rennfahrer Jens Klusmann: Ein Bayreuther im Motorsport

Suzuka, 8. Oktober 2000. Michael Schumacher gewinnt den Großen Preis von Japan knapp vor Mikka Häkkinen. Damit krönt sich der Kerpener zum dreifachen Formel 1 Weltmeister. Wie viele Kinder in Deutschland, sitzt auch der damals achtjährige Jens Klusmann vor dem Fernseher. Und ist fasziniert: von Michael Schumacher, von der Formel 1, vom Rennsport.

Heute ist der Bayreuther selbst Rennfahrer und geht seit zwei Jahren in der Rundstreckenchallenge Nürburgring an den Start. Damit hat er sich einen Traum erfüllt.

Ein Kindheitstraum

Schon als Kind hatte Jens Klusmann den Traum, Rennfahrer zu werden. Sein großes Idol war Michael Schumacher. Doch Rennfahrer zu werden, das ist kein einfaches Unterfangen. Heute nicht und damals erst recht nicht. Von Seiten seiner Familie war es immer mehr der Fußball, der ihm schmackhaft gemacht wurde. Zudem gab es auch damals schon einige Bolzplätze in Bayreuth und Umgebung. Mit Rennstrecken sah das ganz anders aus. Klusmann hatte einfach nicht die Möglichkeit zu fahren.

Jens Klusmann vor seinem Rennwagen. Foto: Privat.

Der Weg ins Cockpit

Das änderte sich im Berufsleben. Als Karosserie- und Fahrzeugbauer kam er beruflich zur Rennstrecke nach Le Mans. Da wusste er, dass er nun unbedingt auch selbst mal in einem Rennwagen sitzen müsste. Gesagt, getan. 2017 machte Klusmann auf dem Nürburgring seine Rennlizenz. Seit 2018 fährt er nun auch echte Rennen. Online ist er auf ein freies Cockpit aufmerksam geworden.

Ich habe im Internet nach Angeboten gesucht. Dort habe ich dann den Godesberger Motor Club (GMC) gefunden.

(Jens Klusmann)

Man brauche da auch erstmal gar nicht besonders viel Talent dafür, sagt Klusmann. Solange man das nötige Kleingeld mitbringe, bei ihm etwa 750 Euro pro Rennen, könne man ein solches freies Cockpit besetzen. Bei anderen Teams könne die Gebühr höher ausfallen, doch GMC arbeite kostendeckend.

Da habe ich echt einen Glücksgriff gemacht. Die Arbeit der Jungs ist viel mehr Wert als das.

(Jens Klusmann über sein Team)

Erfolge im Seat

Um dabei zu bleiben, würden gute Ergebnisse natürlich helfen, sagt der Bayreuther. Er selbst ist nun seit zwei Jahren Teil des Teams und ist mit seinen Leistungen ziemlich zufrieden. Trotz seiner geringen Erfahrung hat Klusmann schon einige vierte Plätze und einen dritten Rang geholt.

Neben mir im Feld fahren Leute mit über 20 Jahren Erfahrung.

Besprechung an der Rennstrecke. Foto: Privat.

Der Schmerz kommt erst später

Natürlich habe der Bayreuther in seinem Rennauto, einem aufgemotzten Seat Ibiza ohne Fahrhilfen, auch schon mal Lehrgeld gezahlt. Zwei Mal setzte er seinen Wagen in einem Rennen in die Leitplanke.

Bei einem Unfall ärgert man sich erstmal mehr über den Fehler als die gesundheitlichen Konsequenzen.

(Jens Klusmann)

In seinem dritten Rennen baute vor Klusmann ein Fahrer mit einem Porsche einen Unfall und zog sich einen Oberschenkelhalsbruch zu. Als der Bayreuther dann mit seinem Wagen durch das Trümmerfeld fuhr, realisierte er die Ernsthaftigkeit der Verletzung nicht. Er sei im Wettkampfmodus gewesen und habe das alles erst nach dem Rennen richtig realisiert. Auch bei seinen Unfällen sei das so gewesen: der Schmerz komme erst viel später.

Auf Schumis Lieblingsstrecke unterwegs

Mit seinem Team fährt Klusmann nicht ausschließlich auf dem Nürburgring. Auch in Spa Francorchamps, der Lieblingsstrecke seines Idols Michael Schumacher, trat der Bayreuther schon an. Das war für den großen Schumi-Fan natürlich etwas besonderes.

Die Eau Rogue in Spa ist die Mutter aller Kurven. Wenn man nach der Senke den steilen Abhang mit Vollgas hochschießt und das Heck leicht wird. Ein geileres Gefühl gibt es nicht.

(Jens Klusmann)

Die aktuelle Saison der Rundstreckenchallenge Nürburgring beendete der Bayreuther auf Platz 13 von 27 Teilnehmern. Auch in der nächsten Saison 2020 will Klusmann wieder angreifen. Dafür hat er sich einiges vorgenommen: noch bessere Leistungen und natürlich auch erste Siege in seiner Klasse. 2021 soll dann der nächste Schritt erfolgen: die Teilnahme am 24-Stunden-Rennen.