FreizeitSport

Rugby Bayreuth: Harte Jungs und taffe Mädels

Blaue Flecken, kleinere Blessuren und der ein oder andere Kratzer gehören für die Bayreuther Rugbyspieler zum Alltag. Die Männer und Frauen sind hart im Nehmen. Wer mitspielen will, darf nicht zimperlich sein oder Angst vor Körperkontakt haben. Eindrücke aus dem ersten Training der Spieler sehen Sie im Video über dem Text. 

Die Rugbyspieler in Action. Fotos: Magdalena Dziajlo

Unschlagbarer Teamgeist

Dass der Sport nicht nur etwas für Männer ist, beweist die Frauenmannschaft von BTS-Rugby Bayreuth. Seit einem Jahr ist Anna Vahldick im Team. Es sei mehr eine Schnapsidee nach dem Maisel’s Weißbierfest gewesen, zum Training zu gehen. Doch Anna Vahldick ist geblieben.

Ich habe mich schon gefragt: ‚Willst du das wirklich machen?‘

(Anna Vahldick, Rugbyspielerin)

Es sei ungewohnt gewesen, andere Leute zu tackeln. Doch nach und nach habe das Rugby spielen ihr Selbstbewusstsein gestärkt. „Man muss nicht abgebrüht sein oder sich gerne prügeln, was viele vielleicht denken“, sagt die Spielerin. Für sie zähle vor allem der Teamgeist. Und der sei beim Rugby unschlagbar. Warum Anna Vahldick Rugby allen Frauen nur empfehlen kann, erklärt sie im Video:

Alles halb so wild

Verletzungen gehören dennoch dazu. Im letzten Spiel der Saison vergangene Woche traf es den Trainer der Herren- und Damenmannschaft, Kasper van der Zwan. Ein anderer Spieler fiel auf ihn, er verletzte sich am Bein. Was genau los ist, müsse der Arzt erst noch checken. „Ein anderes Mal habe ich mir einen Trümmerbruch am Finger zugezogen“, erzählt van der Zwan. In sieben Jahren, die der Coach nun Rugby spielt, waren dies die einzigen schwereren Verletzungen.

Trainer Kasper van der Zwan macht vor, wie der Ball geworfen wird.

Rugby ist also halb so wild. Denn was zählt, ist die Technik. Wer richtig tackelt, tut sich auch nicht weh.  „Natürlich ist Rugby ein Körperkontakt betonter Sport“, sagt der Trainer. Doch die Verletzungsgefahr sei nicht größer als beim Fußball, Basketball oder Eishockey zum Beispiel.

Keine Angst vor Körperkontakt: Richtiges Tackeln will gelernt sein.

Im Gegenteil: Wir haben das Spiel immer vor uns. Gepasst wird nur nach hinten. Und nur wer im Ballbesitz ist, darf auch getackelt werden.

(Trainer und Spieler Kasper van der Zwan)

Hart im Nehmen sollte man als Rugbyspieler dennoch sein. Eine Schutzkleidung wie etwa beim Football gibt es nämlich nicht. Das einzige, was die Spieler tragen, ist ein Zahnschutz und reißfeste Kleidung. Wer sich unbedingt mehr schützen möchte, könne ein Hemd mit Protektoren oder einen Kopfschutz wie ihn manche Boxer tragen, anziehen.

Komplizierte Spielregeln

So wenig Schutz die Spieler tragen, umso mehr Regeln gibt es beim Rugby. Und die sind ziemlich kompliziert, sagt Kasper van der Zwan.

Manche können nach zwei oder drei Mal im Training schon richtig spielen. Andere brauchen zwei oder drei Monate. Und viele, die schon jahrelang spielen, kennen noch immer nicht alle Regeln.

(Kasper van der Zwan)

Beim 15er-Rugby, das die Männer spielen, gibt es 15 Positionen – zum Beispiel die Stürmer, die Hintermannschaft, den Hakler oder den Schlussmann. Die Frauen spielen nur zu siebt.

Die Spieler üben das Tackeln. Foto: Magdalena Dziajlo

Ziel: Klassenerhalt

In die vergangenen Saison ging die Rugby-Herrenmannschaft als Aufsteiger. „Wir spielen in der dritten Liga und haben den Klassenerhalt gemeistert“, sagt der Trainer stolz. Platz sechs von acht sprang am Ende für die Bayreuther heraus. Das Ziel für die nächste Saison ist:

Wir wollen uns verbessern. Oder zumindest unseren Platz halten. Das wird nicht ganz einfach, denn diese Saison verlassen uns einige Leistungsträger.

(Kasper van der Zwan)